Notwendige Nacharbeit

Polizist vor dem Münchner Rathaus © AP
Von Susanne Lettenbauer · 06.04.2011
Das NS-Dokumentationszentrum und das Polizeipräsidium München haben eine Kooperationsvereinbarung getroffen: Gemeinsam wird die Geschichte der Münchner Polizei und der Gestapo im "Dritten Reich" erforscht. In einem gemeinsamen Arbeitskreis aus Polizeibeamtinnen und -beamten sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des NS-Dokumentationszentrums werden verschiedene Aspekte der Geschichte der Münchner Polizei und der Gestapo untersucht.
Auch die Zeit der Weimarer Republik und die Nachkriegszeit werden in die Forschungsarbeit mit einbezogen. Neben der Struktur und der Funktionsweise des Polizeiapparats widmet sich der Arbeitskreis insbesondere der Mitwirkung der Polizei im Rahmen der nationalsozialistischen Verfolgungspolitik. Die Frage der personellen Kontinuitäten innerhalb der Münchner Polizei nach 1945 und der problematische Umgang mit der NS-Geschichte werden ebenfalls Gegenstand der Untersuchungen sein.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat