Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 16.06.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 15.02.2006

Nostalgische Obsession

Patrick Modiano spürt Vergangenem nach

Rezensiert von Peter Urban-Halle

Paris im Sommer... (AP)
Paris im Sommer... (AP)

Patrick Modiano wird eine "nostalgische Obsession" für das Vergangene nachgesagt, aber die Franzosen lieben ihren Landsmann genau deshalb: wegen seiner leicht melancholischen Geschichten. In "Unfall in der Nacht" versucht ein junger Mann in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts in Paris eine Frau wieder zu finden und trifft dabei auf seinen Vater.

Mit jedem Buch schreibt Patrick Modiano an seinem großen Romanprojekt weiter, er will immer nur das Gewesene erforschen, eine gewisse Vergangenheitsbesessenheit, manche sagen sogar "nostalgische Obsession", ist tatsächlich nicht von der Hand zu weisen. Einem Ondit zufolge soll er zu Hause einen Haufen profaner Erinnerungsstücke horten: alte Zeitungen, Telefonbücher, Stadtpläne, alles nicht mehr aktuell. Für ihn schon, sein Hauptthema ist nämlich die Suche: die Suche nach einer verlorenen Identität oder einer verschwundenen Person. Weit gehen seine Erzähler in die Vorzeit zurück, um sie wiederzufinden - und sie damit im Grunde zum erstenmal kennenzulernen.

Ausgangspunkt seines neuen Romans ist ein nächtlicher Unfall, bei dem der etwa 20-jährige Ich-Erzähler von einem "wassergrünen Fiat" angefahren wird, er und die wunderschöne Fahrerin, die - wie er später erfährt - Jacqueline heißt, kommen zusammen ins Krankenhaus, aus dem Jacqueline dann verschwindet, und nun macht sich der junge Mann also auf die Suche, durch die Pariser Straßen, Cafés und Schenken, wir sind in den 60er Jahren, diese scheinbar endlose Reise, die zu einer Reise in die eigene Kindheit und die noch nicht lange zurückliegende Jugend wird, ist wie eine labyrinthische Gondelfahrt.

Dann kommt sogar noch eine zweite Person hinzu, nach welcher der junge Mann fahndet, und eigentlich ist diese Suche noch viel geheimnisvoller, denn es handelt sich um seinen eigenen Vater, der im Grunde keine sehr wichtige Rolle spielt am Anfang, trotzdem wird er immer wieder erwähnt, das alles reizt den Leser beinah mehr als die Verfolgung der jungen Dame.

Patrick Modiano, 1945 bei Paris geboren, in Frankreich schon ein zeitgenössischer Klassiker mit großer Gemeinde, die Franzosen lieben diese leicht melancholischen, ein wenig koketten, nie ganz zu entschlüsselnden Geschichten. Modiano schreibt fast impressionistisch, er gestaltet Szenen und Stimmungen. Die große französische Tradition sieht anders aus, breit episch und analytisch, Modiano scheint sich eher auf einen Ausländer zu berufen, den großen dänischen Melancholiker (und in gewisser Weise auch Nostalgiker) Herman Bang.


Patrick Modiano: Unfall in der Nacht
Roman. Aus dem Französischen von Elisabeth Edl.
143 Seiten, € 15,90.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Die Literaturkritik in der KritikWer bespricht wen?
Eine schwarze Brille liegt auf einem Stapel aufgeschlagener Bücher. (Unsplash / Tamara Gak)

Literaturkritik gibt es im Feuilleton und im Netz. Grün sind sich ihre Exponenten nicht immer. „Elektronisches Stammtischgeschnatter“ nannte Sigrid Löffler die Konkurrenz, die sich als moderner und aufgeschlossener begreift. Eine Debatte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur