Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 15.11.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandrundfahrt / Archiv | Beitrag vom 09.11.2014

Nordrhein-WestfalenAuf den Spuren einer Schlacht

Der Hürtgenwald in der Eifel im Zweiten Weltkrieg

Von Paul Stänner

Podcast abonnieren
Dieser Bunker des ehemaligen Westwalls wurde nach dem Ende der Kampfhandlungen im Hürtgenwald gesprengt (picture alliance / Hans-Joachim Rech)
Gesprengter Westwall Bunker im Hürtgenwald in der Eifel (picture alliance / Hans-Joachim Rech)

Ein dicht bewaldetes Gelände in der Eifel, zwischen Aachen und Monschau – der Hürtgenwald. Hier versuchten im Oktober 1944 die amerikanischen Truppen auf ihrem Weg nach Berlin durchzubrechen. Zehntausende Soldaten starben.

Ein dicht bewaldetes Gelände in der Eifel, zwischen Aachen und Monschau. An einigen Stellen fast undurchdringlich, mit düster-romantischen Orten - und gelegentlich auch mit verfallenen Bunkern und verrostetem Kriegsmaterial. Der Hürtgenwald.

"Wälder, in denen die Drachen hausen" - so hat Ernest Hemingway die Landschaft einst beschrieben. Hier versuchten im Oktober 1944 die amerikanischen Truppen auf ihrem Weg nach Berlin durchzubrechen. Die Wehrmacht konnte jedoch die Angriffe über Monate abwehren.

Das vielleicht Schlimmste, was man über diese Schlacht sagen kann, ist, dass bis heute nicht feststeht, wie viele Opfer sie gefordert hat.

Eindrücke vom Hürtgenwald in der EifelHürtgenwald: Bunker - SeitenansichtHürtgenwald: BunkerHürtgenwald: Feldflasche im MuseumHürtgenwald: Fundort Private CahowHürtgenwald: Minen im Museum

Auf beiden Seiten dürften etliche Zehntausend Soldaten ums Leben gekommen sein. In der amerikanischen Geschichtsschreibung gilt dieser Kampf als die verlustreichste, unproduktivste und am schlechtesten geführte Schlacht der amerikanischen Truppen.

Seit 2014 ist der Hürtgenwald Teil der "Liberation Route", die von Kent in Großbritannien bis Danzig in Polen führt. Die Deutschlandrundfahrt besucht den Hürtgenwald und versucht, die Geschichte des Erinnerns zu erzählen.

Das vollständige Manuskript als PDF-Dokument und im barrierefreien Textformat.

Bitte schicken Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: deutschlandrundfahrt@deutschlandradio.de

Deutschlandrundfahrt

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur