Seit 11:05 Uhr Tonart

Dienstag, 18.02.2020
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Tonart | Beitrag vom 14.01.2020

Nils Landgren über sein neues AlbumMusikalische Dialoge zwischen Volkslied und Jazz

Moderation: Mascha Drost

Beitrag hören
Der schwedische Musiker Nils Landgren steht mit seiner Posaune am 14.01.2020 in Berlin in einem Hotel. (picture alliance / dpa / Christophe Gateau)
Klar, durchsichtig und facettenreich klingt das neue Album des Musikers Nils Landgren. (picture alliance / dpa / Christophe Gateau)

Der schwedische Posaunist und Sänger Nils Landgren wechselt scheinbar leichtfüßig zwischen unterschiedlichsten Projekten. Eines davon mündete in das neue Album "Kristallen" - eine Reise mit dem Modern-Jazz-Pianisten Jan Lundgren durch die Musik seines Heimatlandes.

Nils Landgren hat gerade eine lange Tour mit der All-Star-Band 4Wheel Drive gespielt, unter anderem mit dem Pianisten Michael Wollny. Außerdem spielt er in seiner  Band Funk Unit - ein ganz anders geartetes Projekt, das auch ganz anders klingt. Und nun noch die Zusammenarbeit mit dem schwedischen Modern-Jazz-Pianisten Jan Lundgren. Scheinbar mühelos schafft es "Mr. Red Horn" - diesen Spitznamen trägt er wegen seiner roten Posaune -, den Schalter zwischen den verschiedenen Projekten umzulegen.

"Kristallen" , übersetzt "Kristall": So heißt das neue Album des Posaunisten und Sängers Nils Landgren. Und so klingt es auch: klar, durchsichtig und facettenreich. Zusammen mit Jan Lundgren reist Nils Landgren darauf durch seine Heimat Schweden, durch Klassiker des Great American Songbook oder der Beatles - und verbindet das Ganze zu intimem Kammerjazz. Zu hören sind innige musikalische Dialoge zwischen Song, Volkslied und Jazz.

Mehr zum Thema

Jazz-Musiker Nils Landgren - Der Mann mit der roten Posaune
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 28.08.2017)

Gitarrist und Komponist Paul Peuker - Beyond Category
(Deutschlandfunk, JazzFacts, 09.01.2020)

Miles Davis: Dokumentarfilm „Birth of the Cool“ - Intensives Porträt ohne Götzenverehrung
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 02.01.2020)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur