Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Sonntag, 26.05.2019
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 27.08.2013

"Nie die Ironie und den Witz sich selbst gegenüber verloren"

Literaturkritiker Jörg Magenau zum Tod von Wolfgang Herrndorf

Moderation: Anke Schaefer

Podcast abonnieren
Wolfgang Herrndorf ist im Alter von 48 Jahren gestorben. (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)
Wolfgang Herrndorf ist im Alter von 48 Jahren gestorben. (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

In seinem Blog "Arbeit und Struktur" gab der Schriftsteller Wolfgang Herrndorf bis zuletzt Auskunft über sein Leben mit dem unheilbaren Gehirntumor. Darin habe er gnadenlos sich selbst beschrieben, und wie er sich selbst verloren ging, sagte der Literaturkritiker Jörg Magenau.

In seinem Online-Tagebuch habe der Bestsellerautor sehr viel über sich preisgegeben und letztlich sein eigenes Sterben während drei Jahren protokolliert, beschrieb Jörg Magenau die Blog-Einträge von Wolfgang Herrndorf: "Das Leben mit dem Tod, mit der Todesgegenwart, die Auseinandersetzung damit, was das Leben eigentlich ist."

In Interviews habe der Autor nicht über seine Krebs-Diagnose sprechen wollen, erläuterte Jörg Magenau. Im Gegensatz zum Regisseur Christoph Schlingensief, der sein Sterben auf drastische und pathetische Weise öffentlich gemacht habe, sei Herrndorf nihilistischer und zurückhaltender gewesen: "Er hatte nicht die Möglichkeit sich an einen Gott zu wenden", weil er daran zu wenig geglaubt habe, so Magenau.

Nihilismus und Leichtigkeit

Das Bodenlose und die Fröhlichkeit erkenne er als gegensätzliche Hauptmotive in Wolfgang Herrndorfs literarischem Werk, sagte Magenau. Die zwei Gegenpole ließen sich gut mit seinen beiden großen Erfolgen in Verbindung bringen. Der millionenfach verkaufte Adoleszenzroman "Tschick" von 2010 ist ein heiteres und leichtes Buch, in dem zwei Teenager im Osten die Welt entdecken und davonfahren, so Magenau. Im Thriller "Sand" von 2011 dagegen wisse der Protagonist nach einem Schlag auf den Kopf nicht mehr, wer er selber ist - darin seien bereits die Symptome der eigenen Krankheit des Autors Herrndorf zu erkennen gewesen.

Das vollständige Gespräch mit Jörg Magenau können Sie mindestens bis zum 27.1.2014 als MP3-Audioin unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Vom "Gefühl der Sinnlosigkeit" überrannt - Ein Nachruf auf den Schriftsteller Wolfgang Herrndorf, (DKultur, Thema)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsGedanken zur Europawahl
Menschen in der EU mit vielen verwirrenden Pfeilen die in unterschiedliche Richtungen zeigen PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xLeexWoodgatex 11780046 People in the EU with many confusing arrows the in Different Directions show PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xLeexWoodgatex 11780046  (imago stock&people)

1989 habe in Osteuropa keiner geglaubt, dass die Demokratie jemals wieder in Frage gestellt werden könnte, sagt Herta Müller im Interview mit der „FAZ“. Die „taz“ hingegen fragt: „Müssen wir erst scheitern, um Europa noch zu retten?“Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur