Seit 16:05 Uhr Echtzeit
Samstag, 15.05.2021
 
Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Interview / Archiv | Beitrag vom 15.07.2020

Nico Rosberg zu Mobilität„Verzichten ist nicht der richtige Weg“

Nico Rosberg im Gespräch mit Axel Rahmlow

Nico Rosberg schaut auf der IAA nach oben. (imago images / Jan Huebner)
"Wir sollten die Technologien entwickeln, dass wir nicht verzichten müssen", sagt der heutige Unternehmer Nico Rosberg. (imago images / Jan Huebner)

Wie viele Reisen sind nötig? Diese Frage stellt die Coronapandemie. Doch anstatt sich einzuschränken, sollte man lieber Technologien entwickeln, die emissionsfreies Reisen ermöglichten, sagt der ehemalige Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg.

In der Coronapandemie hat sich gezeigt, dass viele Flüge nicht zwingend nötig sind. Aber auch: Wer kann, steigt nach wie vor lieber in ein sicheres Auto als in einen vollen Bus. Nico Rosberg ist einer von ihnen. Er verlässt sich in seiner Heimat Monaco auf das Carsharing. Die kleinen Wagen seien in Monaco zu "100 Prozent elektrisch" und so klein, dass man mit ihnen auf Motorradparkplätzen parken könne, sagt der Formel-1-Weltmeister von 2016.

"Wir sollten nach vorne schauen"

"International ist es dann leider immer noch schwierig", sagt Rosberg. Wenn er nach Deutschland reise, würde er öfter den Flieger nehmen. Seit der Coronapandemie versuche er jedoch, Reisen besser zu bündeln und mehr von zu Hause zu machen.

Als Nachhaltigkeitsunternehmer setzt sich Rosberg vor allem für Elektromobilität ein. Die Entwicklung der Batterien ginge "unglaublich schnell voran". Das sehe er als Investor in der Formel E: "Da haben wir jetzt innerhalb von fünf Jahren die doppelte Reichweite geschafft" – bei gleichbleibendem Gewicht und gleicher Batteriegröße.

Emissionsfrei mit gutem Gewissen reisen

Auch der Wasserstoff habe ihn als Zukunftstechnologie "enorm begeistert". Es sei aber noch sehr energieaufwendig, Wasserstoff allein durch erneuerbare Energien herzustellen.

Ob der Verzicht auch eine Alternative sein könnte, glaubt Rosberg dagegen nicht. Man solle ein Bewusstsein entwickeln und seine Reisen reduzieren: "Also so ein bisschen drüber nachdenken. Aber Verzichten finde ich nicht, dass das der richtige Weg ist. Wir sollten eher nach vorne schauen, die Technologien entwickeln, dass wir nicht verzichten müssen, sondern dass wir dann bald emissionsfrei mit gutem Gewissen reisen können und das Leben genießen können."

(sed)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

"Dalli Dalli" wird 50Erinnerungen an einen großen Showmaster
Der beliebte Quizmaster Hans Rosenthal während einer "Dalli-Dalli"-Sendung mit einer Karte in der Hand, auf der die Nummer "65" steht. (picture alliance / Istvan Bajzat )

Vor 50 Jahren hieß es erstmals "Dalli Dalli", die Show machte Hans Rosenthal berühmt. Der hatte ein Vierteljahrhundert zuvor den Holocaust überlebt. Seine Tochter erinnert sich an einen Mann, der hart arbeitete und nach Normalität strebte - aber nicht vergaß.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur