Seit 01:05 Uhr Diskurs
Sonntag, 19.09.2021
 
Seit 01:05 Uhr Diskurs

Interview | Beitrag vom 16.07.2021

Nibelungen-Festspiele eröffnen mit Lukas Bärfuss"Luther" ohne Luther

Lukas Bärfuss im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Der Schweizer Autor Lukas Bärfuss, 2019. (picture alliance / dpa / Boris Rössler)
Lukas Bärfuss attestiert Luther eine "verbale Brutalität" und sieht "Gewalt" in dessen Texten. (picture alliance / dpa / Boris Rössler)

Die Wormser Festspiele beginnen mit "Luther", doch der tritt gar nicht auf. Geschrieben hat das Stück Lukas Bärfuss, der eine neue Perspektive auf den Reformator präsentiert: Sein Luther ist verbal brutal, unversöhnlich und von Angst getrieben.

Mit der Premiere von "Luther" beginnen vor dem Kaiserdom in Worms die diesjährigen Nibelungen-Festspiele. Vor nunmehr 500 Jahren hatte sich der Reformator beim Reichstag zu Worms geweigert, seine Schriften und Thesen zu widerrufen.

Damals wurde die Stadt monatelang von einer bunten Mischung an Persönlichkeiten bevölkert: Kaiser Karl V. hatte Fürsten, Grafen und Botschafter geladen, und alle brachten ihr Personal mit. Ritter, Diener und Geistliche kamen, aber auch Diebe und Prostituierte. Und Martin Luther.

Hier geht es zur Denkfabrik 2021. Auf der Suche nach dem Wir. (Foto: Deutschlandradio / Malte Müller)

Das neue Stück über den Reformator hat der Schweizer Autor Lukas Bärfuss verfasst. Der Büchnerpreisträger wartet mit einem besonderen Kniff auf: Sein Theatertext über Luther kommt ganz ohne Luther aus. Der tritt einfach nicht auf.

Sunnyi Melles als Papst in "Luther", Nibelungen Festspiele Worms 2021. (David Baltzer / Nibelungen Festspiele Worms )Gehört mit zum Bühnenpersonal: Sunnyi Melles als Papst in "Luther", Nibelungen Festspiele Worms, 2021. (David Baltzer / Nibelungen Festspiele Worms )

Warum? "Wir haben alle ein ziemlich fixiertes Bild von diesem Menschen", sagt Bärfuss: "Wir schließen die Augen und sehen eine Gestalt in diesem Talar mit dem Barett. Das ist künstlerisch uninteressant, diese Reflexe zu bedienen."

Zudem sei die Fokussierung auf den Mönch historisch nicht korrekt, sagt der Dramatiker. Er wolle deswegen mit dem Stück eher Luthers Umfeld zeigen, und "die Zeit, die ihn möglich gemacht hat".

"Man kann nur lernen, wenn man genau bleibt"

Dabei ist Bärfuss "historische Genauigkeit" wichtig. "Wenn man sich einem solchen welthistorischen Moment, der auch sehr propagandistisch überhöht wurde, nähert, tut man gut daran, die Quellen zu studieren." Er habe diese "exzessiv" gelesen: "Man kann nur lernen, wenn man genau bleibt."

Beim Lesen hat Bärfuss eine besondere Perspektive auf den Refomator gewonnen. Bei ihm ist Luther nicht der widerständige Freiheitskämpfer, sondern erst einmal ein Mensch, der Angst hatte. "Dieser Mensch fürchtete sich tatsächlich vor dem Teufel und der Hölle. Und er hat ein Verfahren gesucht, um diesem Schicksal zu entkommen." Innere Panik habe Luther angetrieben.

Jürgen Tarrach in dem Stück "Luther" bei den Wormser Nibelungen-Festspielen.  (imago-images / BOBO)Schauspieler Jürgen Tarrach in "Luther" (imago-images / BOBO)Unser Theaterkritiker Christoph Leibold sagt in seiner Rezension [AUDIO], dass man in der Wormser Aufführung die Figur Luther nicht vermisse, denn es gehe vielmehr darum, das Porträt einer amoralischen, dekadenten Gesellschaft zu zeichnen. Die schleppende Inszenierung von Ildikó Gáspár mit misslungenen Versuchen satirischer Überspitzung sei aber enttäuschend ausgefallen.

Bärfuss attestiert Luther eine "verbale Brutalität" und sieht "Gewalt" in dessen Texten. Die Trennung der Welt in "Wir und die anderen", Unversöhnlichkeit, Rechthaberei und störrisches Beharren könnten Luther angelastet werden.

Diese "Methode" habe sich bis heute gehalten. "Wir leben immer noch in einer Welt, die polarisiert und ganz klar unterscheidet zwischen richtig und falsch, die Ambivalenzen immer wieder ausblendet", betont Bärfuss.

Brücken bauen in der freiheitlichen Gesellschaft

Das Beispiel Luther zeige, dass es in einer freiheitlichen Gesellschaft darum gehen müsse, Brücken zu bauen. Nötig sei die Überzeugung, dass "das andere Argument das bessere sein könnte".

Inszeniert wurde Bärfuss' "Luther" von der Regisseurin Ildikó Gáspár. Zum Ensemble gehören unter anderem Sunnyi Melles und Jürgen Tarrach. Die Nibelungen-Festspiele finden seit 2002 statt. Pandemiebedingt wurden sie im vergangenen Jahr abgesagt.

(ahe)

Mehr zum Thema

Luther auf dem Wormser Reichstag - Was der Reformator 1521 von den Juden dachte
(Deutschlandfunk, Aus Religion und Gesellschaft, 14.04.2021)

Streitgespräch zum Protestantismus - Ist die evangelische Kirche tot?
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 29.03.2019)

Reformationsjubiläum - Lutherjahr - jetzt reicht es!
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 24.07.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur