Seit 21:30 Uhr Studio 9 kompakt Wahlstudio

Sonntag, 26.05.2019
 
Seit 21:30 Uhr Studio 9 kompakt Wahlstudio

Fazit / Archiv | Beitrag vom 10.07.2018

Nezaket Ekici und ihre Langzeit-PerformanceJeden Tag ein neues Kleid

Nezaket Ekici im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
Nezaket Ekici in einem ihrer unzähligen Outfits im Rahmen ihrer Performance in Rom. (Andreas Dammertz)
Nezaket Ekici in einem ihrer unzähligen Outfits im Rahmen ihrer Performance in Rom. (Andreas Dammertz)

Die Performance-Künstlerin Nezaket Ekici hat zehn Monate lang jeden Tag neue Kleidung gekauft und nur einmal getragen. Was als Abenteuer begonnen habe, sei aber mehr und mehr "zu einem Zwang, zu einer Belastung" geworden, sagt Ekici.

Die Performance-Künstlerin Nezaket Ekici, Meisterschülerin von Marina Abramovic und in ihren Arbeiten ähnlich radikal, hat vor zwei Jahren zehn Monate lang als Stipendiatin in der Villa Massimo in Rom gelebt. Während dieser Zeit hat sie sich jeden Tag neue Kleidung gekauft – bei den unzähligen Kleiderständen auf Roms Straßen. Insgesamt 500 Kleidungsstücke, die sie nur einmal getragen hat. Sie hat sich fast täglich zur selben Zeit vor ihrem Studio fotografieren lassen.

Einer der unzähligen Kleiderstände, an denen Nezaket Ekici ihre Tages-Outfits gekauft hat. (Melissa Pitzalis)Einer der unzähligen Kleiderstände, an denen Nezaket Ekici ihre Tages-Outfits gekauft hat. (Melissa Pitzalis)

Ekici sagt, sie habe Rom vorher nicht gekannt, sie sei viel in der Stadt spazieren gewesen. Dort seien ihr dann die unzähligen Kleiderstände mit Massen an unterschiedlichsten Kleidern zu Preisen von 50 Cent bis 60 Euro aufgefallen. Am Anfang sei das Vorhaben, täglich ein neues Kleid zu kaufen und bis spät nachts auch zu tragen eine Art Abenteuer gewesen.

Doch mehr und mehr "wurde es zu einem Zwang, zu einer Belastung". Sie habe oft enge Kleider getragen, die sie dann aber erst nachts wieder ausziehen konnte, als sie in ihren Pyjama und damit in ihre alte Identität zurück schlüpfen konnte.

Unerfreuliche Nebeneffekte

Es gab dabei auch unerfreuliche Nebeneffekte: "Darin schwitzt man, das beengt einen, da möchte man raus." Auch Allergien hätten sich bemerkbar gemacht, da die Sachen nicht vorher gewaschen wurden. Es kam auch vor, dass sie im Winter oft zu dünne Kleider trug und im Sommer hätten sie Mücken gestochen. Die Frage, wie sie damit körperlich und mental umgehen könne, habe sich also auch gestellt.

Außerdem: "Mir ist aufgefallen, dass nur Bangladeshi diese Kleider verkauft haben, keine Italiener." Dadurch habe es auch Schuldgefühle gegeben, weil die Kleidung so billig gewesen sei und der Produktionsprozess wahrscheinlich unfair. In ihrem Buch schildert sie auch ihre Unterhaltungen mit den Straßenverkäufern. Diese müssten Familien ernähren, man könne sich dem Ganzen gar nicht entziehen.

Erfahrung der Residenzpflicht

Interessant sei ebenfalls die Erfahrung der Residenzpflicht gewesen. Da sie als Performance-Künstlerin international gebucht werde, habe sie darauf achten müssen, nicht öfter als 45 Tage in der Villa Massimo zu fehlen, da sonst Kürzungen ihres Stipendiums drohten. Das sei aber eine interessante Erfahrung für sie gewesen, so konnte sie Rom, die Sprache und die Kultur besser kennenlernen und sich auf ihre Arbeit konzentrieren.

Nezaket Ekici in einem ihrer unzähligen Tages-Outfits im Rahmen ihrer Performance in Rom (Andreas Dammertz)Nezaket Ekici in einem weiteren ihrer unzähligen Tages-Outfits (Andreas Dammertz)

Zum Abschluss ihrer Performance hat sie aus den Kleidungsstücken einen 100 kg schweren Kleiderball pressen lassen. 

Das Künstlerbuch "Present and Absent" ist im Kerber Verlag erschienen und kostet 40 Euro. Im Buch gibt es zudem einen Stadtplan mit den Kleiderständen und 269 Fotos.

Mehr zum Thema

Die Performance-Künstlerin Nezaket Ekici - Warum küssen Sie die Wand?
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 03.06.2015)

Türkei - Furcht vor Zensur in der Kunst
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 11.08.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsGedanken zur Europawahl
Menschen in der EU mit vielen verwirrenden Pfeilen die in unterschiedliche Richtungen zeigen PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xLeexWoodgatex 11780046 People in the EU with many confusing arrows the in Different Directions show PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xLeexWoodgatex 11780046  (imago stock&people)

1989 habe in Osteuropa keiner geglaubt, dass die Demokratie jemals wieder in Frage gestellt werden könnte, sagt Herta Müller im Interview mit der „FAZ“. Die „taz“ hingegen fragt: „Müssen wir erst scheitern, um Europa noch zu retten?“Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur