Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 14.07.2020
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Neonlicht / Archiv | Beitrag vom 25.05.2014

Neues aus der GroßstadtweltDer perfekte Remix?

Neue Stilmixe aus Kairo, Istanbul und Potsdam

Moderation: Mandy Schielke

An einer Telefonzelle in Kassel sind Scheiben herausgebrochen. Die Zahl der Telefonzellen hat sich innerhalb weniger Jahre bundesweit mehr als halbiert. (dpa picture alliance/ Uwe Zucchi)
Telefonzellen braucht heute kaum noch einer. Aber in Potsdam kann man sie kaufen und zum Beispiel zu einer Duschzelle umbauen. (dpa picture alliance/ Uwe Zucchi)

Das Neonlicht beschäftigt sich heute mit dem Erfolg neuer Kombinationen. Wie kommen sie zum Beispiel an die neuen Männerkollektionen mit den All-Over-Blumenprints? Klingt das gut, wenn man Elektro, Funk und arabische Melodien mischt, so wie die Stars der Kairoer Mahraganat Szene? Wie gefällt die Sancaklar-Moschee in Istanbul, die aller Gewohnheiten zum Trotz minimalistisch, schlicht und unterirdisch gebaut wurde. Und sind alte Telefonzellen gute Duschkabinen?


In diesem Sommer steht die modische Emanzipation der Männer an: Auch das vermeintlich starke Geschlecht darf jetzt florale Muster tragen. Blumen, Blumen und nochmals Blumen finden sich überall in der Herrenkonfektion - am liebsten im All-Over-Print. Wie beim "Horizontal Garden", bei dem Blumen und Pflanzen an Häuserfassaden wachsen. Nun sprießt und blüht es auf Anzügen, Hemden, Krawatten, T-Shirts, Mützen und - Schuhen.
Von Matthias Finger


Eine Hochzeit im Kairoer Armenviertel Salam-City. Tausende von Menschen tanzen auf der Straße, die Musik dröhnt durch die Gassen. Auf der improvisierten Bühne rappt Fifty: Texte, die von sozialen Missständen erzählen, von Kindern, die nicht mehr zur Schule gehen, aber auch vom Stolz, Ägypter zu sein. Die Beats darunter sind eine Mischung aus Elektro, Funk und arabischen Melodien. Fifty ist einer der Stars der so genannten Mahraganat-Szene, eine Strömung, die in den Slums der ägyptischen Hauptstadt entstanden ist und derzeit ganz Kairo in ihren Bann zieht.
Von Elisabeth Lehmann


Sultanesker Pomp, Prunkarchitektur? Das gibt es nicht mit Emre Arolat. Der türkische Architekt hat in Istanbul eine Moschee entworfen, die alle Regeln des türkischen Sakralbaus über den Haufen wirft. Statt von allen Seiten sichtbar ist Arolats Moschee unterirdisch. Es gibt keine Kacheln, keine bunten Teppiche – dafür ist die Sancaklar-Moschee schlicht und minimalistisch und räumt auch Frauen einen ordentlichen Sichtplatz ein.
Von Luise Sammann


Sie haben sie ausgedient. Die Telefonzellen. In der Smartphone-Ära haben sie ihren Platz im öffentlichen Raum verloren. Dafür stehen sie jetzt in einem Wald bei Potsdam. Rund 3000 ausgediente Telefonzellen aus ganz Deutschland. Die Telekom verkauft sie hier: Die gelben für 450, die magenta-grauen für 350 Euro. Und weil sich so viele Menschen so gerne der Nostalgie hingeben, finden sie so auch wieder zurück ins Leben. Als Dusch- oder Umkleidekabine, als Mini-oder Bücherbox.
Von Andreas Becker

Neonlicht

MetropolenphänomeneWeitermachen
Stoßstange an Stoßstange stehen die Autos auf der Avenida Paulista in der brasilianischen Großstadt Sao Paulo (Aufnahme vom 11.01.2010). (picture-alliance / dpa / Helmut Reuter)

Das Neonlicht braust mit einem Motogirl durchs Verkehrschaos von Sao Paulo, probiert jüdische Speisen in der Gourmet-Version in New York und spürt der Faszination Zauberwürfel nach.Mehr

StadtalltagBesser leben geht immer
Blick am 03.08.2007 von der Wettsteibrücke über den Rhein auf den Baseler Stadtteil Grossbasel mit dem Münster der Stadt. ( picture-alliance/ dpa /  Thomas Eisenhuth  )

In New York greift fast niemand mehr zum Joint – Marihuana wird stattdessen lungenschonend gevaped mit teuren Luxusverdampfern. Während man in Basel die Pause im Rhein verbringt, greift der Berliner zunehmend zum kalorienarmen Onigiri statt zur Currywurst. Mehr

Boring ConferenceDie Kunst der Langeweile
Ein müder Student gähnt (picture alliance / dpa)

Die passende Geisteshaltung zum Sommer kommt aus Großbritannien. Denn wo alle busy sind, ist für Hipster nichts attraktiver als Langeweile. Ein Niederländer hat leuchtende Autobahnen entwickelt. Und: Welches Selfie wird auch wirklich ein Hit? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur