Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 20.08.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Einstand | Beitrag vom 22.07.2019

Neues Album "Alma!" von Deutscher Streicherphilharmonie Die Kunst des Zusammenspiels

Von Elisabeth Hahn

Beitrag hören
Das Orchester sitzt auf einer festlich beleuchteten, großen Bühne. (Deutsche Streicherphilharmonie / Presse)
Die jungen Musiker der Deutschen Streicherphilharmonie spielen unter der Leitung von Wolfgang Hentrich im Bürgerhaus Langenfeld. (Deutsche Streicherphilharmonie / Presse)

Die Deutsche Streicherphilharmonie ist das jüngste Spitzenorchester Deutschlands. Die Musiker*innen kommen aus allen bundesweiten Musikschulen und geben regelmäßig Konzerte im In- und Ausland. "Alma!" heißt die aktuelle CD.

Sie wollen die Welt verändern. Ihre Stimme erheben sie lautstark bei "Fridays for Future" oder auch in  der Kunst. Nicht wenige tun einfach beides.

Jüngstes Spitzenorchester Deutschlands

Die Deutsche Streicherphilharmonie ist Deutschlands "jüngstes Spitzenorchester". Rund 60 junge Musiker*innen zwischen 11 und 18 Jahren lernen hier die Kunst des Zusammenspiels. Professionelle Unterstützung erhalten sie dabei von ihrem künstlerischen Leiter und den Mentoren des Rundfunksinfonieorchesters Berlin, aber auch von ihren Lehrer*innen vor Ort, der bundesweiten Musikschulen.

Die Musiker*innen stehen vor den Kolonnaden von Schloss Rheinsberg (DSP)Die Deutsche Streicherphilharmonie (DSP)

Wo immer das junge Streicherensemble auftritt, wird es mit viel Sympathie empfangen und mit großem Jubel bedacht. Der Spielfreude, der Bedingungslosigkeit, der Ernsthaftigkeit und der Hingabe der Musiker*innen beim Musizieren auf dem Podium kann sich kaum einer entziehen.

Die "DSP" trifft sich mehrmals im Jahr zu intensiven Probenphasen, um kontinuierlich an dem anspruchsvollen Repertoire zu arbeiten. Danach geht es auf Reisen, zu Konzerten und Festivals, ins In- und Ausland.

Einzigartiger Klang

Gegründet wurde das Orchester 1973 von Helmut Koch als "Jugendorchester der Musikschulen der DDR". Der frische, differenzierte Streicherklang, hinter dem seit über vier Jahrzehnten auch die fünf Mentoren des RSB Berlin stehen, bescherte dem jungen Orchester von Anfang an ein großes öffentliches Interesse und eine kontinuierliche Förderung. 

Nach der Wiedervereinigung wurde aus dem "Jugendorchester der DDR" ein gesamtdeutsches Streichorchester unter dem Dach des Verbandes der deutschen Musikschulen. Die rund 60 Musiker*innen kommen nunmehr aus den rund 1000 Musikschulen aller 16 Bundesländer.

Orchester spielt unter der Anleitung des Dirigenten  (DSP/ Kai Bienert)Die DSP unter der Leitung von Wolfgang Hentrich (DSP/ Kai Bienert)

Namhafte Drigenten wie Wolf-Dieter Hauschild, Jörg-Peter Weigle, Hanns-Martin Schneidt oder Michael Sanderling prägten über Jahre hinweg den einzigartigen, homogenen Klang der Deutschen Streicherphilharmonie. Seit 2013 ist Wolfgang Henrich der künstlerische Leiter der "DSP".

Das neue Album "Alma!"

Auf dem neuen Album sind Werke für Streichorchester von Josef Suk, Edward Elgar, Gustav Mahler und Grazyna Bacewicz sowie eine Weltersteinspielung von Shir-Ran Yinon zuhören. Diese Koproduktion mit Deutschlandfunk Kultur und Genuin stellt der Einstand vor.

(cm)

Konzert

Omer Meir Wellber bei den BBC PromsAlles auf Anfang
Die Pianistin Yeol Eum Son und das BBC Philharmonic unter Leitung von Omer Meir Wellber bei den BBC Proms 2019 (Chris Christodoulou/BBC)

Im September wird Omer Meir Wellber sein neues Amt als Chef des BBC Philharmonic antreten. Am 23. Juli gab der israelische Dirigent mit seinem zukünftigen Orchester schon einmal seinen Einstand bei den BBC Proms in der Londoner Royal Albert Hall. Mehr

Moritzburg FestivalKreative Geschwisterliebe
Jan Vogler, Cellist und Leiter des Moritzburg Festivals (Felix Broede/Moritzburg Festival)

Fanny und Felix: Musik von Schwester und Bruder Mendelssohn Bartholdy dominiert diesen Abend beim Moritzburg Festival. Der künstlerische Leiter Jan Vogler spielt zudem selbst Antonín Dvořáks 3. Klaviertrio mit Boris Giltburg und Kevin Zhu.Mehr

Bachwoche AnsbachBarock im Dialog mit der Moderne
Die Organistin Iveta Apkalna (Nils Vilnis/RSB)

Die Organistin Iveta Apkalna stellte bei der Bachwoche Ansbach dem Namensgeber des fränkischen Festivals die Musik von Pärt und Vasks gegenüber. Der Marimbaspieler Simone Rubino und das Ensemble La Chimera ließen Bach und Piazzolla Tango tanzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur