Seit 12:00 Uhr Nachrichten
Montag, 17.05.2021
 
Seit 12:00 Uhr Nachrichten

Fazit | Beitrag vom 21.11.2020

Neuer Präsident des Deutschen Bühnenvereins"Wir müssen unsere Geschichten besser erzählen"

Carsten Brosda im Gespräch mit Gabi Wuttke

Carsten Brosda, Hamburgs Kultursenator und neuer Präsident des Deutschen Bühnenvereins. (Axel Heimken/dpa)
Dass im Zuge des neuerlichen Teil-Lockdowns die Theater in die "Restkategorie Freizeitaktivitäten" sortiert wurden, sei eine "enorme Kränkung" gewesen, sagt Carsten Brosda. (Axel Heimken/dpa)

Der neue Präsident des Deutschen Bühnenvereins, Carsten Brosda, kommt aus der Politik. Der Hamburger Kultursenator möchte Brücken bauen und Theater als alltagsrelevante Orte der Sinnsuche und des Erkenntnisgewinns etablieren.

"Wir müssen unsere Geschichten besser erzählen." Mit diesen Worten, die ursprünglich vom britischen Dramatiker Simon Stevens stammen, hat Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda sein neues Amt als Präsident des Deutschen Bühnenvereins angetreten, des Interessen- und Arbeitgeberverbands der Theater und Orchester in Deutschland. "Geschichten sind die Art und Weise, wie wir Sinn erleben, und wenn wir diese Funktion des Theaters unserer Gesellschaft ins Bewusstsein heben, dann fallen die anderen Sachen viel leichter." 

Brosda war am Nachmittag mit großer Mehrheit zum Nachfolger von Ulrich Khuon gewählt worden, der das Amt vier Jahre innehatte. Mit Blick auf die demnächst sicherlich anstehende Frage nach dem Kulturetat und der finanziellen Zukunft der Bühnen sagte er, "Geschichten sind die Art und Weise wie wir Sinn erleben." Wenn man das vermittle, falle alles andere leichter: "Insofern muss das immer der erste Schritt sein: vom Inhaltlichen her kommen und dann die konkreten strukturellen Themen angehen."

Kulturorte sind mehr als Zerstreuungsorte

Vom Auswahlprozess für das neue Amt berichtet Brosda, dass dezidiert ein Politiker gesucht worden sei, also jemand, der nach beiden Seiten hin Brücken bauen könne. Er werde dabei sicher den einen oder anderen Spagat hinlegen müssen, sagt der 46-Jährige SPD-Politiker. Doch das Schöne am Bühnenverein sei, dass er dieses Spannungsverhältnis auch in sich trage, weil Träger und Einrichtungen gleichermaßen Mitglieder und somit ein Team seien.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Dass im Zuge des neuerlichen Teil-Lockdowns die Theater in die "Restkategorie Freizeitaktivitäten" sortiert wurden, sei eine "enorme Kränkung" gewesen, sagt Brosda. Dabei seien Kulturorte weniger "Zerstreuungs- und Erbauungsorte" als vielmehr "Orte der Sinnsuche und des Erkenntnisgewinns in unserer Gesellschaft".

Mehr begründen und weniger "Wurschtigkeit"

Natürlich könne man eine Zeitlang Kulturorte schließen, um Kontakte einzuschränken, so Brosda. Damit gehe noch kein Urteil über die Sicherheit des konkreten Ortes einher. Als Politiker müsse man dann aber diese "ganz besondere und gravierende Eingriffssituation" in die Rechte von Bürgerinnen und Bürgern deutlich machen. Doch diesen Teil, die Begründung, "lassen wir manchmal in so einer administrativen ‚Wurschtigkeit’ fast ein bisschen weg", kritisiert Brosda.

Dabei müsse gerade hier ein Kulturpolitiker wie ein Dolmetscher zwischen den Fronten agieren. Brosda wünscht sich, wie er sagt, "dass zumindest alle etwas intensiver zusammenzucken, bevor sie auf die Idee kommen, Kulturorte zu schließen", oder dass sie sich zumindest besonders gut um die Begründung bemühen.

(ckr)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Wir weigern uns, Feinde zu sein"
Eine Wand an der Grenze zum Gazastreifen. Darauf die Worte: "Weg zum Frieden" auf Hebräisch, Arabisch und Englisch. (Unsplash / Cole Keister)

Der Nahostkonflikt hält die Welt in Atem. Man erklärt sich entweder mit der einen oder der anderen Seite uneingeschränkt solidarisch. Dabei sollte unsere Solidarität denjenigen gelten, die Brücken bauen, meint Meron Mendel in der "FAZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur