Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 23.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 09.06.2016

Neue Studie zur Mediennutzung Wenn Glückserlebnisse zur Sucht führen

Paula Bleckmann im Gespräch mit Anke Schaefer und Christopher Ricke

Podcast abonnieren
Auf einem Keyboard liegt ein Tablet Computer (iPad) in seiner grauen Hülle. Aufgenommen in Köln am 29.11.2012.  (picture alliance / dpa / Maximilian Schönherr)
Computer oder doch lieber Klavier spielen? Die Medienpädagogin Paula Bleckmann rät Eltern zur Aufmerksamkeit (picture alliance / dpa / Maximilian Schönherr)

Kinder sollten eigene Computer so spät wie möglich erhalten, empfiehlt die Medienpädagogin Paula Bleckmann. Sie mahnt Eltern zur Wachsamkeit. Vor allem die intensive Computerspielnutzung berge die Gefahr, Abhängigkeiten zu erzeugen, betont die Expertin.

Wie groß ist das Suchtpotential in der digitalen Welt? Und ab wann dürfen Kinder an ein Tablet? Zu diesem Thema ist im Auftrag des Deutschen Bundestags eine neue Studie erstellt worden.

Für diese Untersuchung ist auch die Medienpädagogin und Mediensucht-Expertin Paula Beckmann befragt worden. Ist der Vergleich zwischen den Suchtphänomenen bei elektronischen Medien und denen einer Drogenanhängigkeit überhaupt zulässig?

"Einerseits 'Ja', andrerseits 'Nein'. Ich warne sehr vor einem panikartigen Überbewerten jeder Art von etwas ausuferndem Medienkonsum als Sucht. Es gibt seit 2013 die Diagnose 'Internet Gaming Disorder' als Forschungsdiagnose. Das wird in den nächsten Jahren wissenschaftlich erforscht werden, inwieweit das eine tragfähige Diagnose ist. Ich rechne sehr damit, dass sie dann in einigen Jahren auch als echte Diagnose aufgenommen wird."

Suchtmerkmale in Computerspielen 

Auf der anderen Seite sei festzustellen, dass es ein sehr hohes Suchtpotential bei digitalen Medien gebe, berichte Bleckmann aus ihrer Forschungsarbeit:

"Bei vielen Computerspielen gibt es eine Nähe zu Glücksspielangeboten. Auch da kann man, je nach Spielsituation, plötzlich viel gewinnen, viel verlieren, beim Level aufsteigen. Das heißt, es gibt eine ganze Reihe von Suchtmerkmalen in Computerspielen, die wir als Forscher identifizieren können."

Ausufernde Computer-Nutzungszeiten bei Kindern

Mittlerweile gebe es bei Kindern mit eigenen elektronischen Geräten ausufernde Nutzungszeiten, warnte Bleckmann. Hier sei das aufmerksame Auge der Eltern gefragt:

"Deshalb lautet die klare Empfehlung: eigene Bildschirmgeräte so spät wie möglich."

Der Titel der Studie lautet: "Neue elektronische Medien und Suchtverhalten – Risiken, Bewältigungsstrategien und Präventionsmöglichkeiten". Im Mittelpunkt standen die Aufarbeitung der wissenschaftlichen Befunde zu Umfang und Folgen suchtartiger Mediennutzung sowie die Auseinandersetzung mit den verschiedenen wissenschaftlichen und gesellschaftspolitischen Anliegen.

Mehr zum Thema

Pausenlos online - Wenn digitale Medien zur Sucht werden
(Deutschlandfunk, Sprechstunde, 17.05.2016)

Catarina Katzer: "Cyberpsychologie. Leben im Netz" - Wie das Internet die Psyche prägt
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 03.02.2016)

Internetsucht - Immer mehr Kinder sind abhängig
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 30.11.2015)Internetsucht Immer mehr Kinder sind abhängig

Internetsucht - Diagnose erwünscht
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 13.11.2015)

Mediensüchtige Jugendliche - Lernen, mit dem Zocken aufzuhören
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 22.09.2015)

Interview

Welttag des Stotterns„Lasst mich aussprechen“
Vektorbild eines Mannes, der die Zunge eines anderen Mannes hält. (Imago / fStop Images / Malte Mueller)

Etwa ein Prozent der Deutschen stottert, das sind 800.000 Menschen. Man hört sie jedoch kaum in der Öffentlichkeit, das Stigma ist immer noch groß. Malte Spitz ist eine Ausnahme: Er stottert - und ist politisch aktiv.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur