Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Dienstag, 18.05.2021
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Interview / Archiv | Beitrag vom 13.10.2020

Neue StrategieFacebook verbietet weltweit Holocaust-Leugnungen

Philip Banse im Gespräch mit Axel Rahmlow

Ein Porträt von Mark Zuckerberg. (imago/ ZUMA Press/Douglas Christian)
Konzernchef Mark Zuckerberg hat seine Meinung geändert. In Zukunft sollen Holocaust-Leugnungen bei Facebook gelöscht werden. (imago/ ZUMA Press/Douglas Christian)

Facebook werde Inhalte, die den Holocaust verharmlosen, nicht mehr dulden, teilt Unternehmenschef Mark Zuckerberg mit. Früher hat er sich dazu noch anders geäußert. Der Druck auf den US-Konzern wächst, erklärt der Journalist Philip Banse.

Er finde es zwar abstoßend, wolle allerdings nicht regulieren, was Nutzer auf Facebook posten, hatte Mark Zuckerberg mit Blick auf antisemitische Inhalte einmal gesagt. Nun hat der Gründer und Konzernchef seine Meinung geändert. 

Facebook habe lange die Meinungsfreiheit sehr groß geschrieben, sagt der Journalist Philip Banse. Nun erkläre Mark Zuckerberg in einer Mitteilung, er habe sich weiterentwickelt, da er Daten gesehen habe, die einen Anstieg antisemitischer Gewalt belegten. Deshalb würden die Regeln bei Facebook verändert.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Das US-Unternehmen habe in letzter Zeit häufiger seine Richtlinien geändert, sagt Banse. Begonnen habe das Anfang des Jahres, als Facebook erklärte, dass Falschmeldungen zu Covid-19 auf der Plattform limitiert werden sollten, sagt Banse. Vor knapp einer Woche gab Facebook dann bekannt, dass die Plattform Seiten und Profile der rechten Verschwörungsgruppe "QAnon" lösche werde.

Der Druck auf Facebook steigt

"Freiwillig ist das nicht", sagt Banse zu diesen Entscheidungen. "Der Druck steigt, in dem Maße, je offensichtlicher der Schaden wird, den Facebook gesellschaftlich anrichtet."

Kritiker fordern schon länger, dass Facebook eine externe Aufsicht braucht. "Ich glaube auch, dass Facebook an sich selber viel mehr arbeiten muss", sagt Banse. So lange der Konzern sein Geschäftsmodell nicht grundlegend ändere, seien alle Richtlinien nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Facebook könnte noch mehr verändern

Aktuell sei für Facebook ein entscheidender Faktor, wie intensiv die Nutzer mit einem Posting interagieren, so Banse. Das passiere vor allem bei Inhalten, die starke Gefühle hervorrufen, wie Wut und Hass. Da mit solchen Inhalten viel interagiert werde, fänden sie große Verbreitung. "Wenn Facebook da andere Parameter ansetzten würde, dann würden sich auch andere Inhalte auf der Plattform verbreiten. Da könnte Facebook sehr viel mehr selber tun, um Holocaustleugner, Fake News und Verschwörungserzählungen zu verbannen", sagt Banse.

(nho)

Mehr zum Thema

Soziale Medien und die US-Wahl - Aus 2016 wenig gelernt
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 10.10.2020)

Breitband Sendungsüberblick - Fake News überall
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 10.10.2020)

Rechte Medien in den USA - Wahrheit verdrehen und Ängste schüren
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 06.10.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

"Omas gegen Rechts" in ErfurtKeine Angst vor Neonazis
Die Zahl der Unterschriften unter einer Petition der "Omas gegen Rechts" wird vor dem Justizministerium präsentiert, wo die Unterschriftensammlung übergeben wird.  (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Martin Schutt)

In Erfurt engagiert sich Renate Wanner-Hopp im Verein "Omas gegen Rechts". Geprägt von den Kriegserlebnissen der eigenen Mutter, fühlt sie ein "Sendungsbewusstsein" gegen Neonazis. Sorgen bereitet ihr der so genannte "Ballstädt-Prozess".Mehr

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur