Seit 10:05 Uhr Plus Eins
Sonntag, 17.01.2021
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Fazit | Beitrag vom 02.01.2021

Neue Sachlichkeit in EuropaWirklichkeitsbetonte Kunst als Folge von Krisen

Anja Richter im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Grant Woods "American Gothic": Ein Bauernpaar vor einem Holzhaus. Ein Mann mit Brille und Mistgabel in der Hand. Daneben eine konservativ gekleidete Frau. (picture alliance / empics | Nick Ansell)
Grant Woods "American Gothic" hat Amerika nie verlassen. Anja Richter hätte es gerne in ihrer Wunschausstellung über die Realismusbewegungen der 20er- und 30er-Jahre. (picture alliance / empics | Nick Ansell)

Was würden Kuratorinnen und Kuratoren zeigen, wenn sie frei wären von allen Zwängen? In unserer Reihe "Imagine – Was ich unbedingt einmal ausstellen möchte" erklärt Anja Richter, sie würde sich gerne mit der Epoche der Neuen Sachlichkeit befassen.

Wenn Anja Richter könnte, wie sie wollte, würde sie eine Ausstellung zum Thema "Neue Sachlichkeit als europäisches Phänomen" realisieren, wie sie sagt. Richter ist Kuratorin des Museums Gunzenhauser der Kunstsammlungen Chemnitz. In dieser fiktiven Ausstellung würde sie gerne die Realismusbewegungen der 1920er- und 1930er-Jahre in Europa und den USA zeigen und so die Neue Sachlichkeit kontextualisieren.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Neben altbekannten Werken von Otto Dix, Pablo Picasso, Salvador Dalí und Edward Hopper würden auch unbekannte Werke aus Ost- und Südosteuropa hängen. Aber auch ikonische Werke hätte die Kuratorin gerne in ihrer Ausstellung, wie sie sagt, zum Beispiel Grant Woods "American Gothic": "Das Werk hat noch nie den amerikanischen Kontinent verlassen, und es wäre ein Traum, es mal nach Europa zu holen", sagt Richter. Die Kuratorin könnte aber auch unzählige Werke aus der eigenen Sammlung beisteuern. Die Neue Sachlichkeit sei schließlich das Herzstück des Museums Gunzenhauser, sagt Richter.

Eine aus den Fugen geratene Welt

Die 1920er- und 1930er-Jahre stehen für Modernisierung, kulturelle Blüte, Fortschritt in Wissenschaft und Technik einerseits und das Ende des Ersten Weltkrieges, die Weltwirtschaftskrise, wachsende soziale Ungleichheit, Nationalismus, die Spanische Grippe und die Anbahnung des Zweiten Weltkriegs andererseits.

"Das ist eine Zeit, in der eine aus den Fugen geratene Welt in den neuen künstlerischen Ausdruck in einer wirklichkeitsbetonten Kunst findet", sagt Richter. Man wendet sich vom Expressionismus, Futurismus und Kubismus ab. Diese geschichtliche Epoche weise bei allen Unterschieden viele Parallelen zu heute auf. Folglich sei ein Blick in diese Kunstepoche interessant, so Richter: Welche Ängste und Ideale wurden in der Kunst damals formuliert und welche heute?

Anja Richter hofft, diese Ausstellung auch tatsächlich umsetzen zu können – pünktlich zum 100-jährigen Jubiläum der Mannheimer Ausstellung "Neue Sachlichkeit" von 1925, vorausgesetzt Chemnitz wird doch noch Europäische Kulturhauptstadt 2025.

(ckr)

Seit Monaten sind viele Museen geschlossen – Warum die unendlich scheinende "Kunstpause" nicht nutzen, um mal zu träumen? Deshalb haben wir DirektorInnen und KuratorInnen gebeten, ein paar Utopien zu formulieren: Welche Ausstellung sie gern gestalten würden, wenn sie frei von allen Zwängen wären. Die Antworten präsentieren wir in unserer Reihe "Imagine – Was ich unbedingt einmal ausstellen möchte".

Mehr zum Thema

Memorial-Schmuck - Das Freundschaftsbändchen des 19. Jahrhunderts
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 01.01.2021)

Islamische Alltagskultur im Museum - Das Aleppo-Zimmer mit Leben füllen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 03.01.2021)

Kunst der Bundesrepublik - Das Lebensgefühl einer vergangenen Zeit
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 04.01.2021)

Picasso-Doppelausstellung in Paris - Er malte auch mit Worten
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 21.07.2020)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWas von Donald Trump bleibt
Trump-Mützen, Trump-Tassen, Trump-Pullover und Trump-Figuren warten in einem Regal auf Abnehmer. (imago images / ITAR-TASS / Dmitry Kirsanov)

Lady Gaga hat sich für die Vereidigung von Joe Biden angekündigt. Doch sein Vorgänger wird fehlen. "Zurück bleiben wir mit unübersehbaren Mengen von Trump-Mützen, Trump-Büchern, Trump-Videos, Trump-Witzen", bilanziert die "FAZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur