Seit 13:05 Uhr Länderreport
Mittwoch, 03.03.2021
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.04.2017

Neue PEN-Präsdidentin Regula VenskeWenn sich Engagement richtig anfühlt

Regula Venske im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
Regula Venske steht am Fenster des Tagungsorts und lächelt in die Kamera.  (dpa)
Regula Venske ist neue PEN-Präsidentin (dpa)

Die Schriftstellervereinigung PEN hat eine neue Präsidentin: Regula Venske will, dass die Organisation in ihrem Einsatz für Demokratie und Menschenrechte nicht nachlässt. Sie spricht von "härter werdenden Zeiten".

Die neue Präsidentin der Schriftstellervereinigung PEN, Regula Venske, hat angekündigt, dass ihre Organisation sich weiterhin intensiv für Demokratie, Meinungsfreiheit und Menschenrechte engagieren will. Im Deutschlandfunk Kultur sagte Venske, in den "härter werdenden Zeiten" fühle es sich richtig an, sich zu engagieren. Wenn man das nicht tue, könne man derzeit beim Verfolgen der Nachrichten depressiv und pessimistisch werden.

Die Situation in der Türkei bezeichnete Venske als "höchst besorgniserregend". Das Land sei schon immer im Fokus des PEN gewesen, man habe sich dort auch bereits vor dem Putschversuch stark um die türkischen Kollegen gekümmert. Inzwischen sei die Anzahl der inhaftierten Schriftsteller und Journalisten nicht mehr wirklich zu überblicken, beklagte sie. Der PEN habe Akten voller Briefe, die an den türkischen Botschafter in Deutschland und Präsident Erdogan gegangen seien. Auch den Rechtspopulismus in Deutschland bezeichnete Venske als "gefährlich".

Die Schriftstellerin war am Freitag in Dortmund an die Spitze des deutschen PEN-Zentrums gewählt worden - sie hatte bisher das Amt der Generalsekretärin bekleidet. Der ehemalige Präsident Josef Haslinger hatte sich nicht erneut zur Wahl gestellt. (ahe)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBerlinale-Skandal ohne Publikum
Still aus "The First 54 Years – An Abbreviated Manual for Military Occupation" von Avi Mograbi. (Avi Mograbi)

Der Dokumentarfilm "The First 54 Years" des israelischen Regisseurs Avi Mograbi sei Propaganda gegen Israel, schreibt die "Welt", und die Berlinale habe ihren ersten Skandal 2021. Nur: Das bleibt in Pandemiezeiten ein stiller Skandal.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur