Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 16.01.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Kompressor | Beitrag vom 15.12.2015

Neue Flagge für Neuseeland Wie austauschbar ist nationale Symbolik?

Christina Landbrecht im Gespräch mit Max Oppel

Podcast abonnieren
Die Flaggen von Neuseeland und die Flagge des All Blacks Rugby Teams wehen im Wind. (AFP / Marty Melville)
Die Flagge von Neuseeland, hier mit der Flagge des All Blacks Rugby-Teams während eines Rugby-Spiels. (AFP / Marty Melville)

Neuseeland hat am vergangenen Freitag für einen neuen Flaggen-Entwurf gestimmt, der am Dienstag offiziell präsentiert wird. Den neuen Entwurf ziert ein Farnblatt anstelle des Union Jack, der noch aus der Kolonialzeit stammt. Kann die nationale Symbolik ohne weiteres geändert werden?

Neuseeland hat einen neuen Flaggen-Entwurf. Der Union Jack, der noch aus der Kolonialzeit stammt, ist weg, geblieben ist das "Kreuz des Südens" auf blauem Grund. Ob die Flagge tatsächlich die alte ersetzen wird, entscheiden die Neuseeländer in einem weiteren Referendum im März.

Wie wichtig ist ein solches Symbol für eine Nation, wie identitätsstiftend? Warum brauchen Nationen Farben, Symbole?

Wir sprechen mit der Berliner Kunsthistorikerin Christina Landbrecht vom Exzellenzcluster "Bild Wissen Gestaltung" der Berliner Humbolduniversität über die Symbolik der Flagge und darüber, ob sich nationale Symbolik so einfach austauschen lässt.

Mehr zum Thema:

Marschmusik in der Südsee
(Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 16.12.2012)

Man nannte sie "Hottentotten"
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 23.10.2010)

Fazit

Theater im LockdownKeine Vorstellungen bis Ostern
Blick in den Saal des Opernhaus im Staatstheater Nürnberg - die Ränge sind leer. (picture alliance/dpa | Daniel Karmann)

Theater und Opern sollen zumindest in einigen Städten bis Ostern geschlossen bleiben. Das stellt die Theater vor Herausforderungen, sagt Carsten Brosda, Präsident des Deutschen Bühnenvereins und Hamburgs Kultursenator.Mehr

Zum Tod von Siegfried FischbacherErfinder raffinierter Fantasiewelten
Siegfried (l.) und Roy bei einem Fernsehauftritt mit Ihren weißen Tigern im Juni 1987. (imago images / Horst Galuschka)

Als Teil des Magierduos "Siegfried und Roy" war er mit seinem Partner weltberühmt - nun ist der Zauberer und Künstler Siegfried Fischbacher im Alter von 81 Jahren gestorben. Die Zauberei sei für ihn ein Fluchtpunkt aus dem grauen Nachkriegsdeutschland gewesen, sagt der Filmproduzent Nico Hofmann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur