Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 14.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 18.04.2018

Neu im Kino: "Zeit für Utopien"Leise die Welt verändern

Kurt Langbein im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke

Podcast abonnieren
Petra Wähning ist eine der Protagonistinnen in dem Dokumentarfilm "Zeit für Utopien - Wir machen es anders" von Kurt Langbein (Langbein & Partner Media)
"Glücklicher und zufriedener als der Durchschnitt" - es waren vor allem die Frauen, die Kurt Langbein während seiner Dreharbeiten beeindruckten. (Langbein & Partner Media)

Im Dokumentarfilm "Zeit für Utopien – Wir machen es anders" geht es um deutsche Kleinbauern, eine Genossenschaft von südkoreanischen Fischern oder ein Wohnprojekt in Zürich. Er wolle einen Impuls für eine bessere Welt setzen, sagt Regisseur Kurt Langbein.

Wie das Leben in einer idealen Welt aussehen könnte, davon hat wohl jeder seine eigenen Vorstellungen. Der österreichische Filmemacher Kurt Langbein hat verschiedene Menschen mit der Kamera für seinen Film "Zeit für Utopien – Wir machen es anders" dabei begleitet, wie sie ihren Traum zu leben suchen.

"Derzeit ist es immerhin so, dass geschätzte zehn Prozent der Bevölkerung schon anders arbeiten, wohnen oder leben. Das heißt die Menschen, die sich diesen Formen zuwenden sind weit mehr, als es den Anschein hat. Und der Film will einfach diese gemeinsame Geschichte erzählen, weil diese Menschen relativ leise sind bis jetzt", sagt Langbein.

Kurt Langbein, Regisseur des Dokumentarfilms "Zeit für Utopien - Wir machen es anders" und Journalist beim ORF (Langbein & Partner Media / Klaus Pichler / Anzenberger)Kurt Langbein: "Es ist tatsächlich so, dass die Utopien in Teilbereichen schon gelebt werden." (Langbein & Partner Media / Klaus Pichler / Anzenberger)

Es seien vor allem Frauen gewesen, die den Mut aufbringen, sich zu verändern:

"Ich war sehr beeindruckt von den Protagonistinnen. Es sind ja hauptsächlich Frauen, die ich begleiten durfte. Die sind entschlossen, die sind mutig. Sie sind glücklicher und zufriedener als der Durchschnitt."

Erstaunlich fand Kurt Langbein auch ein Projekt in Südkorea, das Millionen Menschen mit frischen Lebensmitteln versorgt.

"Es ist tatsächlich so, dass die Utopien in Teilbereichen schon gelebt werden. In Südkorea zum Beispiel werden tatsächlich eineinhalb Millionen Menschen in den Städten regional frisch und biologisch mit Lebensmitteln ausschließlich von Kleinbauern aus den Regionen versorgt. Und das Ganze funktioniert so, dass die Bauern 70 Prozent von dem, was die Konsumenten zahlen, auch tatsächlich bekommen."

Sein Plädoyer gilt einer Wirtschaft ohne Wachstum:

"Ich bin davon überzeugt, dass wir vor einer Weichenstellung stehen. Wenn wir nicht bald unser Konsumverhalten verändern und versuchen, von der kapitalistischen Wirtschaft in eine Postwachstumswirtschaft übergehen, dann zerstören wir unseren Planeten."

(cosa)

Mehr zum Thema

Kreativdorf Holzmarkt in Berlin - Ein Fleckchen Utopie mitten in der Stadt
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 06.04.2018)

Jason Hickel: "Die Tyrannei des Wachstums" - Eine Utopie zur Rettung der Welt
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 31.03.2018)

Literatur-Festival in der Schweiz - Natur-Utopie auf dem Monte Verità
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 25.03.2018)

Interview

SPD-Regionalkonferenzen Mehr Slogans als Inhalte
Die Kandidaten für den Parteivorsitz der SPD stehen bei der letzten Regionalkonferenz auf der Bühne und halten übergroße Ballons mit der Aufschrift "#UnsereSPD". Bei der Konferenz geht es um die Nachfolge für die zurückgetretene Parteivorsitzende Nahles. (Lino Mirgeler/dpa/Picture-alliance)

Sechs Kandidatenduos stellen sich den SPD-Mitgliedern zur Wahl für den Parteivorsitz. Der "Spiegel"-Journalist Markus Feldenkirchen lobt den bisherigen Wettstreit als Möglichkeit der Mitwirkung. Dennoch sei das Verfahren zu starr ausgefallen.Mehr

Vogelkunde Der Ruf der Kraniche
Kraniche sind auf der Suche nach Futterplätzen auf den Äckern in Vorpommern, um sich vor dem Weiterflug in die Winterquartiere auf den Feldern Energiereserven anzufuttern. ( Bernd Wüstneck/dpa/picture-alliance )

Der Naturforscher Bernhard Weßling räumt mit einigen Mythen rund um die Kraniche auf. So sind sie treuloser als gedacht. Mit dem Computer analysiert der Experte die Kommunikation der Zugvögel und unterscheidet ihre Zurufe. Mehr

Großelterntag in Bayern Quantensprung beim Glück
Eine ältere Frau spielt mit ihrer Enkeltochter.   (Mascha Brichta/dpa/picture-alliance )

Auf Initiative von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat Bayern jetzt einen Großelterntag. In "Opas Blog" schreibt Detlef Untermann seine Gedanken über das Großelterndasein nieder und gerät darüber ins Schwärmen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur