Seit 22:03 Uhr Freispiel

Donnerstag, 01.10.2020
 
Seit 22:03 Uhr Freispiel

Frühkritik | Beitrag vom 06.08.2020

Neu im Kino: "Wir beide" Hürden für die Liebe zwischen zwei Frauen

Von Patrick Wellinski

Beitrag hören Podcast abonnieren
Martine Chevallier und Barbara Sukowa (Weltkino/Paprika Films)
Martine Chevallier und Barbara Sukowa spielen in "Wir beide" ein Paar, das nach Rom in eine gemeinsaem Wohnung ziehen will. (Weltkino/Paprika Films)

Nina und Mado sind seit 20 Jahren ein Paar, doch als sie zusammenziehen wollen, tauchen neue Hindernisse auf. Frankreichs Theaterlegende Martine Chevalier und Barbara Sukowa brillieren in dem Film, der womöglich der Liebesfilm des Sommers ist.

Worum geht es?

Nina und Mado sind seit 20 Jahren ein Paar. Aber niemand weiß davon. Die beiden Frauen haben ihre Liebe vor der ganzen Welt geheim gehalten. Doch jetzt – im hohen Alter – wollen sie ihre gegenüberliegenden Wohnungen verkaufen und in ein gemeinsames Apartment in Rom ziehen.

Zurück in jene Stadt, in der sie sich kennengelernt haben. Alle Pläne für das gemeinsame Leben drohen allerdings zu scheitern, als Mado einen Schlaganfall erleidet.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Ihre Kinder engagieren eine Pflegekraft, die es der immer einsamer werdenden Nina unmöglich macht, sich um ihre große Liebe zu kümmern.

Was ist das Besondere

Meneghettis eindrückliches Filmdebüt macht keinen Hehl daraus, was in "Wir beide" wirklich zählt: Es sind Performances der beiden großen Hauptdarstellerinnen.

Martine Chevallier, eine Theaterlegende an der Comédie Française, spielt die Mado sehr realistisch, voller Zweifel über die eigenen Gefühle und mit einer schonungslosen Zerrissenheit zwischen dem Ansehen ihrer Kinder und ihrer Liebe zu Nina.

Schlicht und einfach atemberaubend ist jedoch die Leistung von Barbara Sukowa, die hier eine der besten Rollen ihrer Karriere spielt. Komplex und voller Hingabe zeichnet Sukowa eine Frau, die alles machen würde, um ihre große Liebe zurückzugewinnen.

Bewertung

"Wir beide" ist in aller Bescheidenheit – und durchaus auch Konventionalität – vielleicht die Liebesgeschichte des Kinosommers. Der Film nähert sich zärtlich und berührend den Gefühlswelten zweier beeindruckender Frauenfiguren. Mit zwei Darstellerinnen, die ihr Bestes geben, ist Filippo Meneghettis Debüt eine wahre Entdeckung.

"Wir beide"
Regie: Filippo Meneghetti
Frankreich/Italien/Deutschland 2019, 95 Minuten 
u.a. mit Barbara Sukowa, Martine Chevallier

Mehr zum Thema

Neu im Heimkino: "The Hater" - Mastermind der Intrige
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 30.07.2020)

Neu im Kino: "Harriet - Der Weg in die Freiheit" - Zwischen Sklaverei, Emanzipation und Western
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 09.07.2020)

Film der Woche: "Wild Pear Tree" - Türkisches Generationendrama mit Tiefgang
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 18.06.2020)

Kompressor

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur