Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Fazit / Archiv | Beitrag vom 21.12.2016

Neu im Kino: "Vier gegen die Bank"Mäßig lustige Komödie

Von Hans-Ulrich Pönack

Podcast abonnieren
Der Regisseur Wolfgang Petersen posiert im Herbst 2015 in Berlin während des Photocalls zum Filmprojekt «Vier Gegen Die Bank». (picture-alliance / dpa / Clemens Bilan)
Der Regisseur Wolfgang Petersen posiert im Herbst 2015 in Berlin während des Photocalls zum Filmprojekt «Vier Gegen Die Bank». (picture-alliance / dpa / Clemens Bilan)

Drei Alltags-Clowns haben ihr Guthaben bei einer Bank angelegt. Doch es ist futsch. Gemeinsam mit ihrem in Ungnade gefallenen Anlageberater schmieden sie in "Vier gegen die Bank" einen Plan. Regisseur Wolfgang Petersen macht aus diesem Plot eine mäßig lustige Komödie.

Regisseur Wolfgang Petersen hat sich mit TV- und Kino-Filmen wie "Das Boot", "Die unendliche Geschichte", "Tatort: Reifezeugnis" oder "Troja" einen Namen gemacht. Er bringt es auf 16 Oscar-Nominierungen, allein sechs für sein U-Boot-Drama. Zuletzt allerdings "soff" sein Wasser-Thriller "Poseidon" ab.

Nun reanimierte der gebürtige Ostfriese einen TV-Film von 1976 und verlegte ihn in die Gegenwart. Drei Alltags-Clowns haben ihr Guthaben bei einer Bank angelegt, die es inzwischen verzockt hat.

Macker-Boxer Chris (Schweiger), der sich überschätzende Schauspieler Peter (Liefers) und der eitle Werbe-Fuzzi Max (Schweighöfer) sind stinkesauer: zunächst auf den verklemmten Anlage-Berater Tobias (Herbig), dann auf dessen Chef, Herrn Schumacher (Thomas Heinze), der Tobias so schnell wie möglich loswerden möchte. Die Drei plus Tobias raufen sich zusammen und entwickeln einen Plan, um ihr Geld zurückzubekommen: siehe Titel.

Herausgekommen ist ein Spaß, bei dem die Vier genüsslich mit- wie gegeneinander "hantieren" und ihr Image ironisch auf die Schippe nehmen dürfen. Das funktioniert mal mehr, mal weniger. Was nebenbei passiert, ist wenig interessant.

Insgesamt ist "Vier gegen die Bank" eine nette und unterhaltsame Komödie. 

"Vier gegen die Bank" (Deutschland 2016)  
Regie: Wolfgang Petersen , 95 Minuten
Mit: Til Schweiger, Matthias Schweighöfer, Michael "Bully" Herbig, Jan Josef Liefers - FSK: ab 12 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsZu viel Handke, zu wenig Tokarczuk
Die Literaturnobelpreisträgerin Olga Tokarczuk. (Getty Images / Thomas Lohnes)

Die Feuilletons arbeiten sich weiter ausführlich an Schriftsteller Peter Handke ab - mit Berichten, Analysen und Richtigstellungen. Dabei gab es mit Olga Tokarczuk eine weitere Literaturnobelpreisträgerin. Über sie liest man herzlich wenig.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur