Seit 14:05 Uhr Kompressor

Dienstag, 17.09.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.08.2015

Neu im Kino: "Thuletuvalu"Die Gesichter des Klimawandels

Podcast abonnieren
Eine Szene aus THULETUVALU (Matthias von Gunten / Promo)
Eine Szene aus de, Film Thuletuvalu (Matthias von Gunten / Promo)

Regisseur Matthias von Gunten liefert mit seinem Dokumentarfilm "Thuletuvalu" die Gesichter zu den Nachrichten über den Klimawandel. Präzise fängt er den Alltag der Menschen aus nächster Nähe ein.

Wenn das Eis in Thule (Grönland) schmilzt, versinkt der im Südpazifik gelegene Inselstaat Tuvalu im Meer. Dieser Film liefert uns die Geschichten und Gesichter zu den Nachrichten über den Klimawandel. Und er nimmt den Zuschauer mit an Orte, an denen die Menschen noch wie ihre Vorfahren jagen, fischen und leben.

In Fellkleidern und mit Hundeschlitten, bewaffnet mit selbstgeschliffenen Harpunenspitzen gehen die Männer aus Thule auf Seerobbenjagd. Geschickt werfen die Fischer auf Tuvalu ihre Netze aus, ernähren sich ansonsten von Kokosnüssen und selbst angebautem Gemüse. An beiden Orten ist das Meer die wichtigste Nahrungsquelle, doch die Eisschmelze im Norden verändert grundlegend ihre Lebensweisen.

Alltag der Menschen aus nächster Nähe

Die Jagd auf den immer dünner werdenden Eisschichten ist zunehmend gefährlicher, während das flache Eiland Tuvalu schmaler und schmaler wird. Lebensbedingungen ändern sich, Nahrungsketten werden unterbrochen.

Matthias von Gunten beobachtet den Alltag der Menschen aus nächster Nähe, fängt ihre Angst, Wut und Ohnmacht ein. Dann springt er wieder in die Totale, um mit seinen ruhigen, präzise choreografierten Landschaftsaufnahmen die Folgen des Klimawandels zu beobachten.

"Thuletuvalu" von Matthias von Gunten
Schweiz 2014
105 Minuten

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer "Visionär ohne Kanten" ist tot
Designer Luigi Colani präsentiert am 6. Februar 2008 auf der Spielwarenmesse in Nürnberg das erste ferngesteuerte Modellauto mit einem Wasserstoff-Antrieb. (imago/Eckehard Schulz)

"Biodesign" nannte Luigi Colani seine Art der Entwürfe, die allesamt weiche Linien hatten. Jetzt ist er 91-jährig gestorben. Die "NZZ" erinnert an ihn, als einen Designer, bei dem auch Gebrauchsgegenstände aerodynamisch wie Flugzeuge waren.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur