Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.08.2015

Neu im Kino: "Thuletuvalu"Die Gesichter des Klimawandels

Podcast abonnieren
Eine Szene aus THULETUVALU (Matthias von Gunten / Promo)
Eine Szene aus de, Film Thuletuvalu (Matthias von Gunten / Promo)

Regisseur Matthias von Gunten liefert mit seinem Dokumentarfilm "Thuletuvalu" die Gesichter zu den Nachrichten über den Klimawandel. Präzise fängt er den Alltag der Menschen aus nächster Nähe ein.

Wenn das Eis in Thule (Grönland) schmilzt, versinkt der im Südpazifik gelegene Inselstaat Tuvalu im Meer. Dieser Film liefert uns die Geschichten und Gesichter zu den Nachrichten über den Klimawandel. Und er nimmt den Zuschauer mit an Orte, an denen die Menschen noch wie ihre Vorfahren jagen, fischen und leben.

In Fellkleidern und mit Hundeschlitten, bewaffnet mit selbstgeschliffenen Harpunenspitzen gehen die Männer aus Thule auf Seerobbenjagd. Geschickt werfen die Fischer auf Tuvalu ihre Netze aus, ernähren sich ansonsten von Kokosnüssen und selbst angebautem Gemüse. An beiden Orten ist das Meer die wichtigste Nahrungsquelle, doch die Eisschmelze im Norden verändert grundlegend ihre Lebensweisen.

Alltag der Menschen aus nächster Nähe

Die Jagd auf den immer dünner werdenden Eisschichten ist zunehmend gefährlicher, während das flache Eiland Tuvalu schmaler und schmaler wird. Lebensbedingungen ändern sich, Nahrungsketten werden unterbrochen.

Matthias von Gunten beobachtet den Alltag der Menschen aus nächster Nähe, fängt ihre Angst, Wut und Ohnmacht ein. Dann springt er wieder in die Totale, um mit seinen ruhigen, präzise choreografierten Landschaftsaufnahmen die Folgen des Klimawandels zu beobachten.

"Thuletuvalu" von Matthias von Gunten
Schweiz 2014
105 Minuten

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVorweihnachtliche Benommenheit
Ein als Weihnachtsmann verkleideter Mann trinkt Glühwein und hebt dabei den Zeigefinger. (dpa / Jens Kalaene)

Zu Weihnachten werden wieder mehr Bücher gekauft, Familienfehden begraben und gesundheitsschädliche Dämpfe beim Auspacken der Geschenke eingeatmet. Schöner kann es kaum kommen. So schön, dass sich sogar Atheisten nach dem Fest der Liebe sehnen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur