Seit 05:05 Uhr Studio 9
Montag, 30.11.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Frühkritik | Beitrag vom 11.05.2017

Neu im Kino: "Rückkehr nach Montauk"Liebe, Reue und Vergänglichkeit

Von Hannelore Heider

Podcast abonnieren
Volker Schlöndorff, Regisseur von "Rückkehr nach Montauk", mit den Darstellern Nina Hoss und Stellan Skarsgård. (© Wild Bunch Germany 2017 / Ann Ray)
In Volker Schlöndorffs "Rückkehr nach Montauk" besuchen Max (Stellan Skarsgård) und Rebecca (Nina Hoss) den Schauplatz ihrer einstigen Liebe. (© Wild Bunch Germany 2017 / Ann Ray)

Ein Schriftsteller kommt nach New York und trifft seine alte Liebe wieder: Volker Schlöndorff bringt Max Frischs Erzählung "Montauk" als Beziehungsdrama auf die Leinwand. Eine erlesene Inszenierung, meint unsere Kritikerin.

Worum geht es?

Volker Schlöndorff hat aus der Erzählung seines Freundes Max Frisch "Montauk" eine eigene Filmgeschichte gemacht, in einer Art Hommage. Der deutsche Schriftsteller Max Zorn (Stellan Skarsgård) kommt nach New York, um seinen neuen Roman vorzustellen. Darin geht es um eine gescheiterte Liebe, die ihn vor 15 Jahren in dieser Stadt mit der inzwischen erfolgreichen Anwältin Rebecca (Nina Hoss) verband und um eine Rückschau auf sein Leben, in der das Thema Reue einen zentralen Platz einnimmt. Obwohl inzwischen fest liiert mit der Literaturagentin Clara (Susanne Wolf), die sich von dem Zusammensein in New York viel erhofft, ist er die gesamte Zeit auf der Suche nach der Vergangenheit, nach Rebecca und den Gefühlen von damals. Es kommt zu einem Zusammentreffen in Montauk, einem Ort, mit dem sich nicht nur für ihn große Emotionen verbinden.

Was diesen Film besonders macht

Ohne auf das probate Mittel von Rückblenden zurückzugreifen, setzt Schlöndorff auch in der Filmerzählung auf die Kraft der Sprache, die literarische Reflexion. Wenn der Autor Max Zorn bei zwei Buchpräsentationen liest, entsteht vor dem Auge des Zuschauers das emotionale Kraftfeld einer gescheiterten Liebe und das Bedauern, sie verloren zu haben. Gleichwohl verleiht diese literarische  Ausdrucksform dem Film eine gewisse Starre und Künstlichkeit. Der Protagonist präsentiert sich in einer Rolle und wird so nicht wirklich lebendig. Dazu kommt die wieder meisterlich gespielte Distanz, die sein Gegenüber, Rebecca, bis fast zum Schluss wahrt.

So haben es auch diese beiden ausgezeichneten Darsteller Stellan Skarsgård und Nina Hoss schwer, die emotionale Anteilnahme des Zuschauers zu erreichen, so wie man es beim klassischen Erzählkino erwartet.  Das wird vor allem beim Protagonisten Max Zorn zum Problem, der mit Susanne Wolff als seiner Lebensgefährtin Clara und Isi Laborde als Verlagsfrau Lindsey zwei sehr lebendige, starke Frauen neben sich hat.

Bewertung

Es geschieht selten, aber diesmal ist nicht die originale Fassung des Filmes in englischer Sprache, sondern die deutsche Synchronfassung die sehenswertere Variante. Zum einen, weil die befremdliche Kommunikation der Liebespartner, die beide in der deutschen Sprache ihre Heimat haben, nicht im Englischen stattfindet, was sehr irritiert, sondern auch, weil besonders Nina Hoss in ihrer Muttersprache noch nuanciertere Ausdrucksmöglichkeiten findet. Das erhöht die emotionale Kraft des Filmes auf wunderbare Weise und lässt den Zuschauer die, was Kamera und Musikeinsatz angeht, erlesene Inszenierung genießen. 

Rückkehr nach Montauk
Deutschland 2017
Regie: Volker Schlöndorff
Darsteller: Stellan Skarsgård, Nina Hoss, Susanne Wolf u.a.
106 Minuten – FSK: frei ab 0

Kompressor

Bruce Lee zum 80.Unbesiegbar mit der Energie einer Katze
Kampfszene aus "Enter the Dragon" von 1973: Kung-Fu-Artist Bruce Lee (links) teilt gegen den Mann mit der Todeskralle aus. Lee starb drei Wochen, bevor der Film in die Kinos kam.  (picture alliance / United Archives)

Die Kampfkunst-Ikone Bruce Lee hat nur vier Spielfilme gedreht und damit eine weltweite Kung-Fu-Welle ausgelöst. "Wenn er in Rage gerät, ist er nicht mehr von dieser Welt", sagt der Filmkritiker Jörg Buttgereit. Vor 80 Jahren wurde Lee geboren.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

50 Jahre "Tatort" im ErstenGeschichten vom Tatort
Das "Tatort"-Logo und Absperrbanderolen bei Dreharbeiten zum Freiburg-"Tatort" mit Heike Makatsch (picture alliance / dpa / Winfried Rothermel)

Am 29. November 1970 lief der erste "Tatort". Ein halbes Jahrhundert später wird die 1146. Folge der populären Krimireihe gezeigt: "In der Familie". Was dazwischen geschah, erzählt die sechsteilige DLF-Kultur-Reihe "Geschichten vom Tatort". Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur