Seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature

Sonntag, 17.11.2019
 
Seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.10.2015

Neu im Kino: "Macbeth"Blut, Dreck und große Gesten

Von Anke Leweke

Podcast abonnieren
Szene aus dem Film "Macbeth". (Studiocanal GmbH / Jonathan Olley)
Szene aus dem Film "Macbeth". (Studiocanal GmbH / Jonathan Olley)

Die "Macbeth"-Verfilmung von Regisseur Justin Kurzel zeigt imposante Bilder archaischer Schlachten. Daran hat man sich aber zu schnell sattgesehen, meint unsere Kritikerin Anke Leweke. Was der Film sonst noch bietet, kann sie nicht so recht überzeugen.

Dramatisch sind hier zunächst die Bilder. Düster verhangen der Himmel, Dauerregen im ewigen Nebel, eine unwirtliche Landschaft. Und immer wieder endlose Aufnahmen archaischer Schlachten: Männer, die mir Beilen und Schwertern aufeinander zustürmen, erbittert kämpfen. Blut und Dreck, verschmierte Gesichter in Großaufnahme. Leider hat man sich allzu schnell an diesem Naturalismus sattgesehen und die Botschaft verstanden: Schaut, was der Krieg mit den Männern macht.

Zu gewollt, zu bedeutungsschwer

Und eben weil die Bilder zu sehr von sich selbst und ihrer Schonungslosigkeit beindruckt sind, werden sie nicht zur Bühne für eine Neuinterpretation von Shakespeares Stoff. Zu gewollt, zu bedeutungsschwer wird hier von Machtgier, von Schuld und Sühne, von Schicksal und Bestimmung erzählt. Marion Cotillard wirkt mit ihrer versteinerten Miene fast schon wie eine Karikatur von Lady Macbeth. Michael Fassbender ist ohnehin ein körperbetonter Schauspieler, als Macbeth wirkt seine physische Präsenz jedoch eher aufdringlich. Der große Gestus, das dramatische Mienenspiel wirken zu gekünstelt, stehen im seltsamen Widerspruch zu den betont realistischen Bildern.

Natürlich mag es eine gewisse Konsequenz haben, dass die Sprache Shakespeares hier nicht in ihrer geistreichen Schönheit vorgetragen, sondern eher dahingenuschelt wird. Doch letztlich bleibt diese "Macbeth-Variation" eine allzu eindimensionale Angelegenheit, weil hier ein Regisseur mit aller Gewalt versucht, sein pessimistisches Menschenbild in Bilder zu bannen. Jeder Einstellung, jeder Szene spürt man diese Kraftanstrengung an, was auf Dauer ermüdend wirkt.

Macbeth
Großbritannien, Frankreich, USA 2015; Regie: Justin Kurzel; Darsteller: Michael Fassbender, Marion Cotillard, David Thewlis
Filmhomepage

Mehr zum Thema

Neu im Kino - Von einsamen Wölfen, Mädchen und Männern
(Deutschlandfunk, Corso, 28.10.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVenedig braucht einen Schutzdamm
Venedig steht aktuell unter Wasser. (picture alliance / dpa / MAXPPP / Pierre Teyssot)

Sieben Milliarden Euro soll der Damm kosten, der Venedig vor Hochwasser in Zukunft retten sollen. Der Grund, warum Venedig immer öfter von Hochwasser bedroht sei, sei vor allem das "Ausweiten und Ausgraben der Schifffahrtskanäle", schreibt die "SZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur