Seit 14:05 Uhr Kompressor
Donnerstag, 15.04.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.04.2017

Neu im Kino: "Es war einmal in Deutschland"Tragikomische Schelmerei

Von Hans-Ulrich Pönack

Podcast abonnieren
Szene aus dem Film "Es war einmal in Deutschland" (X-verleih)
Szene aus dem Film "Es war einmal in Deutschland" (X-verleih)

Deutschland 1946: David Bermann und ein paar Freunde haben den Holocaust überlebt und wollen jetzt unbedingt nach Amerika ausreisen. Um das Geld aufzutreiben, werden sie zu "Teilachern", verkaufen feinste Wäsche aller Art, verpackt in unglaubliche Geschichten. Doch Davids Geschichten wecken das Interesse der Amerikaner.

Worum es geht:

"Denkt immer dran, Hitler ist tot, aber wir leben noch": David Bermann (Moritz Bleibtreu) und seine jüdischen Freunde sind als Überlebende  im Deutschland von 1946 angekommen und stehen vor der Frage: Wie jetzt weiter? Wie und wo weiterleben? Hier in Frankfurt am Main bleiben?

Für viele ist die Ausreise nach Amerika der neue, allerdings auch teure Lebenstraum. Bevor er verwirklicht werden kann, muss "Überlebensgeld gemacht" werden. David hat eine brillante Idee: In diesen "sauberen" Tagen wird "feinste Wäsche aller Art" begehrt. Hübsch wie erfreulich verpackt in unglaubliche Geschichten, ziehen sechs begnadete jüdische "Entertainer" los, um ihre "kostbare Wäsche" an die Frauen zu bringen. Mit vielen Bonmots und großem Erfolg.

Zugleich wird David immer wieder von den Amerikanern zum Verhör vorgeladen. Wieso ging es ihm im Dritten Reich so viel besser als anderen? Wieso besaß er einen doppelten Pass? Und was hat es damit auf sich, dass er, als Jude, höchstpersönlich Hitler einen Besuch auf dem Obersalzberg abstatten durfte, um ihm "Witze-Erzählen" beizubringen? Hat er oder hat er nicht mit den Nazis kollaboriert? US-Offizierin Sara Simon (Antje Traue) lässt nicht locker.

Szenenbild aus "Es war einmal in Deutschland": David Bermann, gespielt von Moritz Bleibtreu und Spezialagentin Sara Simon, gespielt von Antje Traue. (X-Verleih-AG)Szenenbild aus "Es war einmal in Deutschland": David Bermann, gespielt von Moritz Bleibtreu und Spezialagentin Sara Simon, gespielt von Antje Traue. (X-Verleih-AG)

Was diesen Film besonders macht:

"Das ist eine wahre Geschichte. Und was nicht ganz wahr ist, stimmt trotzdem," heißt es eingangs. Basierend auf den beiden autobiografischen Romanen "Die Teilacher" (2010) und "Machloikes" (2011) von Michel Bergmann schuf der in Bayern geborene Belgier Sam Garbarski eine tragikomische Schelmerei, mit sehr viel atmosphärischer Detailtreue.

Angelegt als Kaleidoskop deutscher Nachkriegsstimmungen, wo Opfer des Nazi-Regimes, voller individueller grausamer Narben, frei durch das "neue Land" taumeln, und mit jüdischem, selbstironischem, verzweifeltem Humor und mit tüchtiger Chuzpe erst einmal das tägliche Weiterleben zu arrangieren versuchen.

In einem Land, das sich offiziell zwar von "Nazis" verabschiedet hat, wo aber eklige braune Gedanken weiterhin an der allgemeinen Tagesordnung sind.

Die Bewertung:

Regisseur Sam Garbarski, Jahrgang 1948, erzählt berührend und unterhaltsam, fernab jeder Klage-Schrift, mit leisem Schwung und feinem Gespür, mit Zeitkolorit und Stimmungen aus den Anfängen dieser Republik.

Dabei beweist der Filmemacher, der 2007 für "Irina Palm" bei der Berlinale viel Lob bekam, Sinn für den gesellschaftlichen Schwebezustand damals, in dem traumatisierte Menschen zaghaft und selbstbewusst ihr neues Leben gestalteten.  

Die Schauspieler des Filmes "Es war einmal in Deutschland", Moritz Bleibtreu und Antje Traue, zusammen mit dem belgischen Regisseur Sam Garbarski beim 67. Berlinale Filmfestival in Berlin am 10. Februar 2017. (Tobias Schwarz / AFP)Die Schauspieler des Filmes "Es war einmal in Deutschland", Moritz Bleibtreu und Antje Traue, zusammen mit dem belgischen Regisseur Sam Garbarski beim 67. Berlinale Filmfestival in Berlin. (Tobias Schwarz / AFP)

Moritz Bleibtreu ist als verführerischer, lebensgieriger David sowohl ein arroganter Macher als auch ein unglaublich listiger Erzähler mit viel Charme. Das Spiel des 45-Jährigen ist überragend. Lange war Bleibtreu nicht mehr so charismatisch und präsent. Diese feine Tragikomödie schultert er mit Bravour.

Ernst Lubitsch hätte an "Es war einmal in Deutschland" seine helle Freude gehabt.

"Es war einmal in Deutschland"
D/Luxemburg/Belgien 2016
Regie: Sam Garbarski
Mit: Moritz Bleibtreu, Antje Traue, Tim Seyfi u.a.
Länge: 120 Min.

Mehr zum Thema

Neu im Kino: "Es war einmal in Deutschland" - Eine sympathische Bande jüdischer Hausierer
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 03.03.2017)

Hausierer im Land der Mörder
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 05.05.2010)

Moritz Bleibtreu - "Du wirst als Deutscher in Amerika immer ein Alien bleiben"
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 13.02.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Geschichte hinter dem Sofagate
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, EU-Ratspräsident Charles Michel und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan bei einem Empfang in Istanbul. (imago-images / Xinhua / Mustafa Kaya)

"Hinter dem Sofa steckt die eigentliche Geschichte", schreibt "Die Zeit": Eine mächtige Frau, Ursula von der Leyen, habe dem türkischen Präsidenten nämlich sachlich die Istanbul-Konvention zur Gleichstellung der Geschlechter in Erinnerung gerufen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur