Seit 05:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 02.03.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 16.09.2015

Neu im Kino: "Der Sohn der Anderen"Wie ein Israeli zum Palästinenser wird

Von Hans-Ulrich Pönack

Podcast abonnieren
Szene aus dem Film "Der Sohn der Anderen" (Film Kino Text)
Szene aus dem Film "Der Sohn der Anderen" (Film Kino Text)

Als bei dem Israeli Joseph ein Routine-Bluttest gemacht wird, kann er es nicht glauben: Er wurde nach der Geburt vertauscht - und ist eigentlich Palästinenser. Regisseurin Lorraine Lévy hat einen Film über die Suche nach Identität und Menschlichkeit gedreht.

Joseph (Jules Sitruk) und Yacine (Mehdi Dehbi) sind beide 18 Jahre alt. Der eine aufgewachsen in einer gutbürgerlichen jüdischen Familie in Tel Aviv, der andere aus einer palästinensischen Familie im besetzten Westjordanland. Beide Familien verbindet zunächst gar nichts. Erst als bei Joseph ein Routine-Bluttest vor dem anstehenden Militärdienst gemacht wird, kommt heraus: Er ist nicht das Kind seiner Eltern. Bei der Geburt, während des Golfkrieges, wurde er versehentlich vertauscht. Er ist das Kind der Eltern von Yacine. Ein Schock für alle Beteiligten. Ein junger Israeli soll plötzlich Palästinenser sein und ein Palästinenser Israeli! Das Leben der beiden Familien ist gründlich erschüttert.

Der Film setzt auf die menschliche Komponente

Co-Drehbuch-Autorin und Regisseurin Lorraine Lévy interessiert sich in ihrem viersprachigen Film - hebräisch, arabisch, französisch, englisch – weniger für die politische Komponente und mehr für die menschliche. Wer bin ich jetzt? Jude? Palästinenser? Welche Identität habe ich wirklich? Mit welchem Glauben bin ich nun ausgestattet? Was ist künftig meine Überzeugung? Wie gehe ich damit um? Ein vielschichtiger Crashkurs in Sachen Toleranz startet: differenziert und klischeefrei. Die beiden Jungs sind neugierig, nehmen Kontakt auf. Dadurch finden nun auch die Mütter Interesse an der jeweils anderen Familie und erweisen sich gesprächsbereiter, als es ihren störrischen Ehemännern lieb ist.

Ideologisch wird keine Seite bevorteilt. Lorraine Lévy erzählt behutsam, unangestrengt und mit klugen Dialogen von der sozialen Situation der Familien und von den brisanten politischen Zuständen an diesem ständigen Unruhefleck unserer Welt. Dabei setzt sie vor allem auf Emotionen. "Der Sohn der Anderen" poltert nicht, sondern plädiert mit sehr viel Feinabstimmung für humane Gedanken. Begegnen wir uns endlich und häufiger auf menschlicher Ebene, ist das großartige Fazit. Mehr solcher "Verwechslungen" wären toll!

"Der Sohn der Anderen"
Frankreich 2012; Regie: Lorraine Lévy; 105 Minuten

Mehr zum Thema

Neu im Kino: "Ich und Kaminski" - Ein Maler als Fälscher, ein Journalist als Vampir?
(Deutschlandradio Kultur, Frühkritik, 17.09.2015)

Neu im Kino: "Everest" - Expedition in den Tod
(Deutschlandradio Kultur, Frühkritik, 17.09.2015)

Neu im Kino: "45 Years" - Ehedrama mit Blick ins Innerste zweier Menschen
(Deutschlandradio Kultur, Frühkritik, 10.09.2015)

Neu im Kino: "Das Märchen der Märchen" - Entfesselte Augenweide
(Deutschlandradio Kultur, Frühkritik, 27.08.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Berlinale startet ohne Publikum
Filmszene aus Daniel Brühls Regie-Debüt "Nebenan". Zwei Männer sitzen an der Theke in einer Bar. (Reiner Bajo)

Am Montag startet die Berlinale für Branchen- und Medienvertreter. Diese können sich fünf Tage lang sämtliche Filme im Netz anschauen, während das Publikum bis Juni warten muss. Das sei „das Gegenteil eines Events“, lesen wir in der "FAZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur