Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 23.02.2019
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Fazit | Beitrag vom 10.10.2018

Neu im Kino: "22. Juli"Erschütterndes Statement zu einem Massenmord

Von Hartwig Tegeler

Beitrag hören Podcast abonnieren
(Netflix)
Szene aus dem Film "22. Juli": Jugendliche auf Utøya versuchen, sich vor den Schüssen in Sicherheit zu bringen. (Netflix)

Nach "Utøya 22. Juli" läuft ein zweiter Film an, der das Massaker auf der Insel Utøya 2011 zum Thema hat. "22. Juli" von Paul Greengrass ist auf Netflix zu sehen: Konventionell erzählt und Empathie weckend, urteilt unser Kritiker.

Worum geht es?

Es ist die Geschichte eines Massenmordes: Der Attentäter Anders Behring Breivik baut eine Bombe, platziert sie vor dem Osloer Gerichtsgebäude. Nach der Explosion setzt er über auf die Insel Utøya, wo das Sommercamp der norwegischen Arbeiterjugend stattfindet. Dort ermordet er systematisch, Schuss für Schuss, Jugendliche und ihre Betreuer. Noch auf der Insel ergibt sich der Rechtsextremist der Polizei. Acht Tote gibt es in Oslo, 69 Mordopfer auf Utøya. Am Ende des Film "22. Juli" von Regisseur Paul Greengrass steht die Gerichtsverhandlung gegen Breivik, in deren Mittelpunkt Viljar, ein schwer verletzter Jugendlicher, steht, der hier ein bewegendes und erschütterndes Statement für die Demokratie, Toleranz und Menschlichkeit abliefert.

Was ist daran besonders?

Anders als Erik Poppe in der norwegischen Produktion "Utøya 22. Juli", die das Attentat auf der Insel in einer Einstellung darstellt, erzählt Paul Greengrass chronologisch in Kapiteln. Er schneidet in seinem Film "22. Juli" vom Mörder um zum Krisenstab, dann zu den verzweifelten Eltern, die versuchen, zu ihren Kindern zu gelangen, wieder zu den Schussorgien, erzählt dann von der Zeit nach dem Attentat und schildert in den letzten Szenen die Gerichtsverhandlung. Die Dramaturgie ist also konventioneller als bei Poppe. Doch man sollte sagen: Zum Glück. Das weniger Spektakuläre scheint hier angemessener.

Bewertung

Während Erik Poppe durch seine One-Shot-Dramaturgie schlussendlich Überwältigungskino inszeniert und seine Absicht, den Opfern gerecht zu werden, vollkommen verfehlt, hat Paul Greengrass einen Film gedreht, der nicht darauf setzt, dass wir die Situation nacherleben, sondern dass wir sie anschauen. Und zwar aus der Distanz, die einzige Haltung, die wir als Zuschauer überhaupt haben können. Und damit, vielleicht überraschenderweise, erzeugt "22. Juli" ein Gefühl von Empathie, dass bei Poppe nicht entsteht. So wird der jetzt auf Netflix gestreamte Greengrass-Film zum überzeugenderen Versuch, uns mit diesem historischen Gewaltverbrechen zu konfrontieren.

22. Juli (22 July)
USA, 2018
Regie: Paul Greengrass
FSK ab 16

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEinen Oscar für das beste Filmtier
Karl Lagerfeld vor einer Zeichnung seiner Kate Choupette (dpa)

Karl Lagerfelds Katze Choupette ist nicht nur steinreich, sondern auch weltberühmt. Doch wer kennt den "Marlon Brando" unter den Katzen: Kater Towne? Dieses Filmtier soll so begabt sein, dass die "New York Times" fragte: "Werden Tiere bessere Schauspieler?"Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur