Seit 01:05 Uhr Diskurs
Sonntag, 11.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Diskurs

Fazit | Beitrag vom 31.01.2021

Nawalny-Demonstrationen in RusslandNoch ist offen, ob der Protest zur Bedrohung für Putin wird

Gesine Dornblüth im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Russische Demonstranten und Polizisten stehen sich gegenüber. Auf einem Plakat steht "Freiheit für Nawalny". (imago / TASS / Peter Kovalev)
Überall in Russland fanden - wie hier in St. Petersburg - Demonstrationen statt, auf denen Freiheit für Alexej Nawalny gefordert wurde. (imago / TASS / Peter Kovalev)

Erneut haben in Russland viele Menschen gegen Putin demonstriert. Werden die Proteste zu einer Gefahr für den Kreml-Chef? Dafür müsse die Anzahl der Demonstrierenden noch größer werden, meint die Journalistin Gesine Dornblüth.

In vielen russischen Städten hat es erneut Demonstrationen gegen Kreml-Chef Putin gegeben. Alexej Nawalny hatte zu den Protesten aufgerufen. Die Polizei reagierte mit großer Härte: Zwischen 3500 und 5000 Menschen sollen verhaftet worden sein.

Auch zahlreiche Journalistinnen und Journalisten wurden festgenommen, wie die frühere Russlandkorrespondentin Gesine Dornblüth berichtet: über 80 an der Zahl. "Das zeigt, dass die Machthaber gewillt sind, alle Mittel einzusetzen, um die Proteste zu ersticken."Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)Die Journalistin ist beeindruckt und überrascht von den Protesten, vor allem davon, "wie viele Menschen jetzt schon zum zweiten Mal auf die Straße gegangen sind, obwohl das harte Konsequenzen für die Demonstrierenden haben kann". Dennoch müsse man die Menge der Teilnehmer in Beziehung zur Gesamtbevölkerung setzen: "Und da sind ein paar Tausend eben doch nur wenige."

Am zweiten Februar geht es weiter

Ob sich daraus eine Bedrohung für Putin entwickelt, "wird davon abhängen, ob mehr Menschen es schaffen, ihre Angst zu überwinden", sagt Dornblüth. Am zweiten Februar werde entschieden, ob Nawalny längere Zeit ins Gefängnis komme oder nicht. Auch für diesen Tag hat der Oppositionelle bereits zu Demonstrationen aufgerufen, unter anderem wieder auf TikTok und YouTube.

Nawalny nutze dort "eine andere Sprache als diese verkrustete, verstaubte und auch verlogene Kommunikation der russischen Eliten", sagt Dornblüth. Er erreiche dort eine "Bevölkerungsschicht, die sich anders ausdrückt", und für seine Botschaften empfänglich sei. Zum Teil seien die Demonstrierenden aber auch sehr kritisch gegenüber Nawalny - und wollten nicht unbedingt einen Anführer.

(ckr)

Mehr zum Thema

Autorin zu Protesten in Russland - "Wir sind erst am Anfang des Weges"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 28.01.2021)

Online vs. Offline - Russlands Generationenkonflikt
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 23.01.2021)

Russlands Geheimdienste - Nawalny, Nowitschok, Nervenspiele
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 14.09.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie neue Dankesgeschwätzigkeit
Ein bunter Rosenstrauß (picture alliance/dpa/ Hinrich Bäsemann)

Gegen Danksagungen an sich ist nichts einzuwenden. In der Literatur jedoch, findet die "Welt", haben sie sich verselbständigt, zu devoter Prosa. Seitenweise werde da ausgebreitet, was dem Autor nach Verlassen der Kita half, das Werk zu vollenden.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur