Nasa soll eine einheitliche Mondzeit festlegen

    Der Vollmond ist am Nachthimmel zu sehen.
    Auf dem Mond gehen Uhren anders. Deswegen soll es dort eine eigene Uhrzeit geben. © picture alliance / dpa / Patrick Pleul
    03.04.2024
    Die Zeit auf dem Mond weicht von der Zeit auf der Erde ab: Eine Uhr auf der Erde läuft im Durchschnitt 58,7 Mikrosekunden pro Erdentag langsamer. Das stellt das Büro für Wissenschafts- und Technologiepolitik des US-Präsidialamtes fest. Die US-Regierung hat deshalb die Raumfahrtbehörde Nasa angewiesen, einen einheitlichen Zeitstandard für den Mond und andere Himmelskörper festzulegen. Bis Ende 2026 soll ein Plan für die Einführung der koordinierten Mondzeit ausgearbeitet werden, teilte das Büro mit. Die Mondzeit soll unter anderem von Raumschiffen und Mondsatelliten verwendet werden, die eine präzise Zeitmessung benötigen. Sie ist auch für die Datenübertragung etwa zwischen der Erde und Satelliten um den Mond, Raumbasen sowie Astronauten wichtig.