Freitag, 13.12.2019
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 17.02.2017

NahostkonfliktIst die Zwei-Staaten-Lösung tot?

Moderation: Monika van Bebber

Podcast abonnieren
Hinter Stacheldraht wird ein Fertighaus auf einem Lastwagen abtransportiert. (AFP / Thomas Coex)
Streitthema Siedlungsbau: Droht eine weitere Destabilisierung im Westjordanland? (AFP / Thomas Coex)

Jahrzehntelang war sie die Grundvoraussetzung für einen möglichen Frieden zwischen Israelis und Palästinensern: die Zwei-Staaten-Lösung. Mit Donald Trump werden die Karten nun neu gemischt. Droht nun eine weitere Destabilisierung der Region?

Der neue amerikanische Präsident Trump rückt deutlich von der Zwei-Staaten-Lösung ab. Die israelische Rechte jubelt, die Palästinenser werfen der US-Regierung Verantwortungslosigkeit vor. Westliche Politiker staunen erneut über die unberechenbare Politik Trumps und warnen vor möglichen Folgen.

Im Wortwechsel am Freitag diskutieren wir Fragen wie: Was bedeutet der Kurswechsel der US-Regierung für eine Friedenslösung? Werden dadurch die radikalen Kräfte auf beiden Seiten gestärkt? Ist die Zwei-Staaten-Lösung damit tot und welche Alternativen gäbe es?

Darüber sprechen die Gäste

Silke Mertins, Journalistin und Nahost-Expertin,

Volker Beck, Bündnis 90/Die Grünen, Vorsitzender der deutsch israelischen Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag,

Dr. Josef Braml, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik

und

Tsafrir Cohen, Leiter der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Tel Aviv.

Mehr zum Thema

Nahost-Konflikt - Trump verabschiedet sich von der Zwei-Staaten-Lösung
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 15.02.2017)

Israelische Autoren und Trumps Nahost-Politik - Nichts wie weg!
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 04.02.2017)

Wortwechsel

Neue EU-Kommission am Start27 Freunde sollt ihr sein...
Der scheidende Präsident Jean-Claude Juncker (r.) überreicht der neuen Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen eine Glocke. (AFP/ POOL/ Kenzo Tribouillard)

Eine Schonfrist hat die neue EU-Kommission unter Ursula von der Leyen nicht. Beim Klimaschutz sind umgehend entscheidende Weichen zu stellen. Und auf dem Tisch liegt noch viel mehr: Handelskonflikte, Digitalisierung, der Brexit, der EU-Haushalt.Mehr

Kohleausstieg und die FolgenEin Fossil am Ende
Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben ein Banner mit der Aufschrift - Abschalten - an einem Turm des RWE-Braunkohlekraftwerks Neurath aufgehängt und ein rotes Kreuz aufgemalt.  (imago/Manngold)

Will die Bundesregierung ihre Klimaschutz-Ziele erreichen, muss Deutschland zügig raus aus der Kohle. Die anstehenden Herausforderungen für die Kohleregionen sind gewaltig: Klimaschutz, Beschäftigung und Energiesicherheit müssen unter einen Hut.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur