Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 18.09.2019
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Interview / Archiv | Beitrag vom 18.08.2011

Nahostexperte: Intervention in Syrien "wäre ein Griff in das Wespennest"

Publizist Michael Lüders: Regime hat "gute Chancen" davonzukommen

Podcast abonnieren
Lüders glaubt nicht an Assads Gewaltverzicht.  (AP / Syrisches Fernsehen)
Lüders glaubt nicht an Assads Gewaltverzicht. (AP / Syrisches Fernsehen)

Der Nahostexperte Michael Lüders geht davon aus, dass der syrische Präsident Baschar al-Assad an der Macht bleibt. Assad wisse, dass er von internationaler Seite keine Militärintervention zu befürchten habe.

Zu viele Interessen seien in Syrien gebündelt: "Das wäre wirklich ein Griff in das Wespennest und insofern hat Baschar al Assad gute Chancen, mit seiner Strategie zumindest kurz- und mittelfristig Erfolg zu haben."

Bisher handele es sich vor allem um einen Aufstand der sunnitischen Stämme und der ärmeren Stadtbevölkerung in der Peripherie, erklärte der Publizist im Deutschlandradio Kultur. Die Hauptstadt Damaskus und die Wirtschaftsmetropole Aleppo seien dagegen von den Aufständen bisher kaum betroffen.

Assads Ankündigung gegenüber UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, die Gewalt einzustellen, hält Lüders für unglaubwürdig: "Alle Versprechen, die bisher seitens der syrischen Führung gemacht wurden, haben sich bislang als nicht tragfähig erwiesen." Es handele sich nur um einen Teil der Strategie, den Aufstand militärisch niederzuschlagen.

Mehr Informationen auf dradio.de:

USA und EU fordern Assad zum Rücktritt auf - <br> Weitere Wirtschaftssanktionen gegen Syrien angekündigt
Pfarrer: Syriens Präsident Assad unterstützt christliche Minderheit <br> Weiß-Lange: "Der Wunsch ist schlicht zu überleben"

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur