Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 20.11.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Konzert / Archiv | Beitrag vom 21.09.2018

NachtklangAlte Musik gegen den Strich gebürstet

Musikfest Erzgebirge/ Aufzeichnung vom 15.09.18/ Fertigungshalle Mühle-Rasur Stützengrün

Das Musikfest Erzgebirge am 15.9.2018 in Stützengrün Foto: Mathias Marx (Musikfest Erzgebirge - Mathias Marx)
Alte Musik gegen den Strich gebürstet - die Mitwirkenden (Musikfest Erzgebirge - Mathias Marx)

Alte Musik gegen den Strich gebürstet. Drei junge Ensembles und Johann Sebastian Bach als musikalischer Ausgangspunkt. Ein spielerischer Wettstreit an einem außergewöhnlichen Spielort. Am Ende gab es im ‚Nachtklang‘ in der Mühle Rasurkultur in Hundsdübel/ Stützengrün nur einen Gewinner …

Das Handwerk der Bürsten- und Pinselmacher hat im Erzgebirge eine lange Tradition. In der Mühle Rasurkultur im Ortsteil Hundshübel von Stützengrün werden an normalen Tagen edle, erlesene  Rasieraccessoires wie Silber-Dachshaarpinsel oder Rasierer gefertigt und in alle Welt verschickt. Doch am 15. September war hier nichts "normal". Die Maschinen standen still. Werkbänke wurden zur Seite gerückt, zwischen Regalen und kleinen Fertigungsstraßen entstand so Platz für eine Bühne und  Publikum. Aus der Mühle Rasurkultur war eine Lounge geworden, in der man entspannt Musik hörte, miteinander ins Gespräch kam und am Ende des Konzertes seinem Favoriten seine Stimme geben konnte.

Alte Musik gegen den Strich gebürstet. Im "Nachtklang", den das  Musikfest Erzgebirge gemeinsam mit Deutschlandfunk Kultur veranstaltet, spielten in diesem Jahr drei Ensembles und Künstler um die Gunst des Publikums und um eine CD-Produktion: "Bach transparent" aus Deutschland, "Quintuor Trytone" aus Belgien und der englische Gambist Robert Smith. Am Ende des Abends wählte das Publikum im Bürstenwinkel des Erzgebirges mit großer Mehrheit den Mann im weißen Hemd, mit  der üppig bestickten Weste und Steampunk-Zylinder, der seine Gambe zeitweise wie eine E-Gitarre klingen ließ. Grenzen und Epochen fanden hier mühelos zueinander. Barocke Meister verschmolzen mit Astor Piazolla und Metallica.
Für den Grenzgänger Robert Smith öffnen sich mit diesem Preis des "Nachtklangs" die Türen für eine Studioproduktion im Deutschlandfunk Kultur. 

bach-transparent
Bachs Musik auf ungewöhnlichen Instrumenten (Deutschland)
Caterina Other, Schlüsselfiedel
Elisabeth Ragaller, Schlüsselfiedel
Frieder Zimmermann, akustische Stahlsaitengitarre

Johann Sebastian Bach
Canon Inverso 
Präludium XXIV BWV 869
Minuetto aus dem Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach 
Konzert für Violine und Oboe, BWV 1060 2.Satz, Adagio
Choral  "Aus meines Herzens Grunde" 
Air aus der D Dur Suite 

One Gamba
und ein durchgehendes, fließendes Stück …
Robert Smith, Viola da Gamba (Großbritannien)

August Kühnel: Sonata 8 A-Dur
Astor Piazolla: Café 1930
Marin Marais: Passagen aus "Folies"
Grégoire Jeay: La Volia  
Marin Marais: Le Badinage
Metallica: Fade to Black
Robert Smith: Divisions
Marin Marias: Le Tourbillon
Astor Piazolla: Café 1930
Johann Sebastian Bach: Rezitativ "Ja, freilich will in uns das Fleisch" BWV 244
Antoine Forqueray: La Couperin
Carl Friedrich Abel: Solostück o.T.
Metallica: One

Back to Bach
Quintuor Trytone (Belgien)

Oui tollis peccata munid
aus: Messe A-Dur BWV 234
Petit Prélude 1
Basierend auf einem kleinen Prelude C-Dur und einem Satz a.d. Italienischen Konzert
Die Seele ruht in Jesu Händen
Aus der Kantate "Herr Jesu Christ, wahr‘ Mensch und Gott" BWV 127

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur