Seit 20:03 Uhr Konzert

Mittwoch, 12.12.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Tonart | Beitrag vom 04.10.2017

Nachruf auf den Komponisten Klaus Huber Musik zwischen Avantgarde und Spiritualität

Rainer Pöllmann im Gespräch mit Mascha Drost

Der Komponist Klaus Huber im Jahr 2013 (dpa / Stephanie Pilick)
Spiritualität und Avantgarde: Komponist Klaus Huber (1924-2017) (dpa / Stephanie Pilick)

Für den Komponisten Klaus Huber war Musik eine essentielle Form der menschlichen Kommunikation. Christlich geprägte Spiritualität, die sich auf die Theologie der Befreiung stützte, und Avantgarde kamen bei ihm zusammen. Nun ist er im Alter von 92 Jahren gestorben.

Musik war für den gebürtigen Schweizer Klaus Huber eine essentielle Form der menschlichen Kommunikation, existentiell notwendig, untrennbar mit dem Prinzip Hoffnung verbunden.

Spiritualität und Avantgarde fanden bei ihm zusammen, wie Musikredakteur Rainer Pöllmann sagt. Eine Spiritualität, die christlich geprägt, aber immer auch kritisch war und sich auf die Theologie der Befreiung stützte. "Der Glaube war für Huber eine soziale Aufgabe, eine letztlich antikapitalistische Aufgabe. Diese Gründung im Christentum hat sich im Laufe der Zeit ausgeweitet, auf andere Kulturen und Religionen wie den Sufismus."

Schönberg und Webern als Basis

Musikalisch hat der 1924 geborene Huber auf Schönberg und Anton Webern aufgebaut, auf Zwölftontechnik und den Serialismus der 1950er Jahre. Das Spirituelle, und damit auch das Kommunikative, waren ihm aber immer wichtiger als die reine kompositorische Form.

Seit den 1990er Jahren setzte sich Huber intensiv mit der arabischen Kultur und Musik auseinander und leistete damit bahnbrechende Pionierarbeit, aus seiner Überzeugung heraus, dass Musik weltweit im Dienste der Befreiung des Menschen stehen müsse. "Huber hat hier nicht nur mit Zitaten gearbeitet, sondern die arabische Musiktradition mit der westeuropäischen Avantgarde verbunden, ohne eine Richtung der anderen unterzuordnen."

Lehrer von Wolfgang Rihm

Von 1973 bis 1990 war Klaus Huber Kompositionsprofessor an der Freiburger Musikhochschule und erwarb sich einen Ruf als bedeutender Lehrer. Sein berühmtester Schüler war Wolfgang Rihm.

Klaus Huber wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Ernst von Siemens Musikpreis und dem Musikpreis Salzburg. Am Montag, den 2. Oktober 2017, ist er im Alter von 92 Jahren gestorben.


Heute Nacht, am 05.10., um 0.05 Uhr, ändern wir unser Programm. Die "Neue Musik" sendet zum Gedenken an Klaus Huber eine Sendung von Armin Köhler.

Mehr zum Thema

Klaus Huber zum 90. Geburtstag - Transzendenz in Klang und Zeit
(Deutschlandfunk, Atelier neuer Musik, 29.11.2014)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur