Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 27.09.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 20.08.2017

Nachruf auf Comedy-Legende Jerry LewisDer Meister der Pantomime

Von Jörg Taszman

Der amerikanische Komiker, Schauspieler, Sänger, Produzent, Drehbuchautor und Regisseur Jerry Lewis.  (imago stock&people, )
Der amerikanische Komiker, Schauspieler, Produzent und Regisseur Jerry Lewis (imago stock&people, )

Der amerikanische Komiker, Schauspieler, Produzent und Regisseur Jerry Lewis ist im Alter von 91 Jahren in seinem Haus in Las Vegas gestorben.

Geboren wurde er 1926 als Joseph Levitsch im US-Bundesstaat New Jersey. Weltweit bekannt wurde Lewis in den 1940er-Jahren durch die Zusammenarbeit mit Dean Martin in dem Duo "Martin and Lewis". Die beiden traten bis zu ihrer Trennung zehn Jahre lang in TV-Shows und 16 Filmen auf.

Jerry Lewis wurde im Februar 2014 in Beverly Hills für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Er lächelt und hält die Auszeichnung in der Hand. (imago stock&people, UPI Photo)Jerry Lewis wurde im Februar 2014 in Beverly Hills für sein Lebenswerk ausgezeichnet. (imago stock&people, UPI Photo)

Erfolge feierte Lewis später mit Filmen wie "Der verrückte Professor", "Der Tölpel vom Dienst" oder "The King of Comedy". Eigentlich zog er sich in den 1990er-Jahren aus dem Filmgeschäft zurück. Lewis trat später aber unter anderem in dem Film "Max Rose" aus dem Jahr 2016 auf.

Neben seiner künstlerischen Arbeit sammelte Jerry Lewis jahrzehntelang Spenden für Patienten, die an Muskelschwund erkrankt waren.

"Wir sind doch alle Kinder und wollen über die einfachen Dinge lachen", beschrieb Lewis einen seiner Arbeitsgrundsätze. Nach Einschätzung des Kinokritikers Jörg Taszman steht dabei vor allem eine Szene aus seinen Filmen beispielhaft für seine Arbeit. In dieser Szene in "Der Ladenhüter" imitiert er das Tippen auf einer Schreibmaschine ohne aber an einer Schreibmaschine zu sitzen: "Er war ein Meister der Pantomime, des Grimassenschneidens."

Neben seiner Arbeit als Darsteller - lange sehr erfolgreich an der Seite von Dean Martin bis die beiden sich im Streit trennten - habe Lewis auch recht erfolgreich Regie geführt, sagte Taszman im Deutschlandfunk Kultur. "Irgendwann aber war es dann vorbei mit dieser Blödelkariere." 

An einem Film habe Lewis sehr lange gearbeit, einem Thema, das er wohl vor allem auch verfolgt habe aufgrund seines russisch-jüdischen Hintergrunds. "Einmal hat er das sehr stark thematisieren wollen. Es gab 1972 116 Tage lange Dreharbeiten in Schweden und Belgien zu dem Film 'The Day, the Clown Cried", da spielt er einen Clown, der ins KZ kommt." Leider aber wurde dieser Film nie beendet und kam darum auch nie in die Kinos.

Mehr zum Thema

Jerry Lewis wird 90 - Der Meister des Slapstick-Humors
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 16.03.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur