Nachklang aus Stuttgart

Dresdner Kammerchor © Tim Kellner
18.03.2012
Innere Einkehr und diplomatisches Geschick - beides kann man für die Cantiones Sacrae von Heinrich Schütz geltend machen. Die1620er Jahre, die Entstehungszeit dieser geistlichen Madrigale, sind für den Sagittarius von großer Trauer geprägt. So musste er z.B. seine Frau Magdalena zu Grabe tragen und etlichen Freunden und Bekannten das letzte Geleit geben.
Die hohe Emotionalität und geistige Tiefe der Cantiones sacrae sind auch Ergebnis dieser einschneidenden Erfahrungen. Denn die Musik von Schütz ist stets eine Musik nah am Leben. Dann kommt der Diplomat ins Spiel. Wohl um die Verbreitung des Werkes zu fördern, aber vielleicht auch, um ausgleichend auf die erhitzen Gemüter des kriegerischen Europas einzuwirken, widmete er die Motetten Fürst von Eggenberg, einem der mächtigsten und reichsten Männer seiner Zeit mit enormem Einfluss auf die europäischen Mächte.

Der Dresdner Kammerchor gehört zu den Spitzenchören Deutschlands und ist bekannt für seinen unverwechselbaren Klang von großer Intensität und Klarheit. Lebendige Ausstrahlung sowie die oft gerühmte klangliche Homogenität und Transparenz sind die Stärken des international gefragten Ensembles.

Seit seiner Gründung 1985 wurde der Chor von Hans-Christoph Rademann - einer der anerkanntesten Chorklangspezialisten unserer Zeit - zu einem professionellen Ensemble entwickelt, welches bei zahlreichen Konzertreisen auch außerhalb Europas (etwa in den USA, Südafrika, Indien oder China) große Erfolge feiert. Das breit gefächerte Repertoire des variabel besetzten gemischten Chores reicht von Musik der Renaissance bis zu Kompositionen des 21. Jahrhunderts. Vor allem die Interpretationen der romantischen Chormusik wurden mit zahlreichen Sonderpreisen bei Internationalen Wettbewerben bedacht.


Nachklang
Stiftskirche Stuttgart
Aufzeichnung vom 3.2.12

Heinrich Schütz
Cantiones Sacrae (Auswahl)

Turbabor, sed non pertubabor
O bone, o dulcis, o benigne Jesu
Et ne despicias humiliter
Quid commisisti

Ego dormio et cor meum vigilat
Dulcissime et benignissime Christe
Veni rogo in cor meum

ca. 20.45 Uhr Konzertpause mit Nachrichten
Bettina Schmidt im Gespräch mit Hans-Christoph Rademann

Supereminet omnem
Aspice, pater
Inter brachia salvatoris mei
Ecce advocatus meus apud te

Spes mea, Christe Deus
Verba mea auripus percipe
In te domine speravi
Cantate domino


Frauke Hess, Violone
Ludger Rémy, Orgel
Dresdner Kammerchor
Leitung: Hans-Christoph Rademann

----------------------

Cantiones Sacrae
Werktexte/Übersetzungen


Turbabor, sed non perturbabor | Furcht störet, doch nichts zerstöret den Trost
Turbabor, sed non perturbabor,
quia vulnerum salvatoris
mei recordabor.
(Manuale Divi Augustini, Kap. 22)

Furcht störet,
doch nichts zerstöret den Trost,
wenn der Wunden rot
Jesu, meines Heilands, ich gedenke.

O bone, o dulcis, o benigne Jesu | O guter, o lieber, freundlicher Herr Jesu
O bone, o dulcis, o benigne Jesu,
te deprecor per illum tuum sanguinem pretiosum,
quem pro nobis miseris
effundere dignatus es in ara crucis:
ut abjicias omnes iniquitates meas.
(vermutlich Bernhard von Clairvaux)

O guter, o lieber, freundlicher Herr Jesu,
dich bet ich an,
verehre hoch dein heilges Blut,
o kostbar Gut, das für unsre Missetat
geduldig du vergossen hast am Stamm des Kreuzes;
du allein vergibst all mein Irren,
all meine Fehltat.

Et ne despicias humiliter te petentem | Ach Herr, verwirf mich nicht
Et ne despicias humiliter te petentem,
et hoc nomen tuum sanctissimum:
Jesus invocantem.
(vermutlich Bernhard von Clairvaux)

Ach Herr, verwirf mich nicht,
ach, sieh mich demütig flehen
und bei deinem Namen, heiliger Herr,
Jesus dich anrufen.

Quid commisisti, o dulcissime puer | Was hast du verwirket, liebster, freundlicher Herre
Quid commisisti, o dulcissime puer,
ut sic iudicareris,
quid commisisti, o amantissime iuvenis,
ut adeo tractareris?
Quod scelus tuum, quae noxa tua,
quae causa mortis, quae occasio tuae damnationis?
(Meditationes Divi Augustini Cap. VIII, 1-3)

Was hast du verwirket,
o was begingst du,
liebster, freundlicher Herre,
daß so sie dich verdammten, o allergütigster Jesu Christ,
daß du so behandelt wurdest?
Was soll die Schuld sein,
was dein Verbrechen, was Todes Ursach,
was der Grund für solche deine harten Strafen?

Ego sum tui plaga doloris | Ich, o ich bin die Qual deiner Schmerzen
Ego sum tui plaga doloris
tuae culpa occisionis,
ego tuae mortis meritum,
tuae vindictae flagitium,
ego tuae passionis livor,
cruciatus tui labor.
(Meditationes Divi Augustini Cap. VIII, 1-3)

Ich, o ich bin die Qual deiner Schmerzen,
ich bin schuldig an deinem Tode,
ich verdiente deines Sterbens Pein,
all deiner Strafen Erniedrigung,
ich nur bin die Wunde deiner Leiden, Kreuzesangst und Seelenqualen.

Ego enim inique egi | Ich, nur ich bin der Missetäter
Ego enim inique egi, tu poena mulctaris,
ego facinus admisi, tu ultione plecteris,
ego superbivi, tu humiliaris,
ego tumui, tu attenuaris,
ego praesumpsi vetitum, tu mortis subiisti aculeum,
ego pomi dulcedinem, tu fellis gustasti amaritudinem.
(Meditationes Divi Augustini Cap. VIII, 1-3)

Ich, nur ich bin der Missetäter, du leidest die Strafe,
mein sind Laster und Vergehen, doch du mußt büßen bitterlich,
ich war so hochmütig, du dafür erniedrigt,
ich war voller Stolz, aber du mußt zagen,
mein war ein Leben voll Genuß, du leidest alle Todes- und Höllenqual,
ich begehrte nur süße Frucht, du schmecktest den Essig,
den gallenbittern Trank.

Quo nate dei | O Sohn des Höchsten
Quo, nate dei, quo tua descendit humilitas,
quo tua flagravit caritas, quo tuus attigit amor,
quo pervenit compassio?
Quid tibi retribuam pro omnibus,
quae retribuisti mihi?
Rex meus et Deus meus.
(Meditationes Divi Augustini Cap. VIII, 1-3)

O Sohn des Höchsten,
wie tief hast du wollen erniedrigt sein,
von Liebe entbrannt ohn alle Maß,
wo ist ein Ende der Demut,
wo ein Ziel der Barmherzigkeit?
Wie kann ich vergelten dir
die Wohltaten alle, die du mir erzeiget?
Mein König, mein Gott und Heiland!

Calicem salutaris accipiam | Ich will den Kelch des Heiles nehmen
Calicem salutaris accipiam,
et nomen domini invocabo,
vota mea reddam tibi, domine,
coram omni populo tuo,
et misericordias tuas in aeternum cantabo.
(Meditationes Divi Augustini Cap. VIII, 3; Psalm 116,13)

Ich will den Kelch des Heiles nehmen mit Dank,
den Namen Gottes will ich anrufen,
will halten, Herr,
was ich dir gelobet hab vor dem Volke,
deiner Gemeinde, und was du mir Gutes getan hast,
ewig rühmen und preisen.

Ego dormio, et cor meum vigilat | Wenn ich schlafend ruh, wachet doch mein liebend Herz
Ego dormio, et cor meum vigilat.
Aperi mihi, soror mea,
columba mea, immaculata mea,
quia caput meum plenum est rore,
et cincinni mei guttis noctium.
(Hohes Lied 2,5)

Wenn ich schlafend ruh,
wachet doch mein liebend Herz.
Öffne mir, Freundin, meine Schwester,
o du mein Täubchen, du meine Traute, Reine,
denn mein Haar ist feucht vom Regen,
und aus meinen Locken tropfet Tau der Nacht.

Vulnerasti cor meum | Du hast verwundet mein Herze
Vulnerasti cor meum,
filia carissima,
in uno oculorum tuorum,
in uno crine colli tui.
(Hohes Lied 4,9)

Hast verwundet mein Herze,
o du Allerliebste mein,
verzaubert mit dem Blick deiner Augen,
du berauschest die Sinne mit so viel Zier,
die deinen Hals schmückt.

Dulcissime et benignissime Christe | Du liebster Herr, du Allergütigster, Christe
Dulcissime et benignissime Christe,
infunde, obsecro, multitudinem dulcedinis tuae,
et charitatis tuae pectori meo, ut nihil terrenum,
nihil carnale desiderem vel cogitem
sed te solum amem, te solum habeam
in ore et in corde meo.
(Meditationes Augustini, 36,2)

Du liebster Herr, du Allergütigster, Christe,
erfüll mich, Gottes Sohn, mit dem Reichtum
deiner himmlischen Güte.
Die Flamme deiner Liebe senk in mein Herze.
Nicht irdisches Denken, nicht fleischlich Sehnen
den Sinn betör und von dir kehr.
Dich nur will ich meinen, nur dich allein
im Munde und in reinem Herzen tragen.

Veni, rogo, in cor meum | Komm, ich bitt dich, in mein Herze
Veni, rogo, in cor meum,
et ab ubertate voluptatis tuae inebria illud,
ut obliviscar ista temporalia.
Adiuva me domine, deus meus,
et da laetitiam in corde meo,
veni ad me, ut videam te.
(Manuale Augustini 23, 5)

Komm, ich bitt dich, in mein Herze, und mit Überfülle
deiner Freud und Wonne mach trunken die Seele,
daß ich vergesse alles, was nur zeitlich ist.
Steh du mir bei, du mein Heil, du mein Tröster,
gib deine Seligkeit mir in mein Herze.
Komm, Herr, zu mir, auf daß ich dich seh.

Supereminet omnem scientiam | Über alle Erkenntnis erhebet sich
Supereminet omnem scientiam,
o bone Jesu, tua magna caritas,
quam ostendisti nobis indignis pro sola bonitate et pietate tua,
humanam etenim non angelicam suscipiens naturam
et eam stola immortalitatis glorificans,
vexisti super omnes coelos, super omnes choros angelorum,
super Cherubim, super Seraphim ad dexteram patris.
Te laudant angeli, adorant dominationes,
et omnes virtutes coelorum tremunt super se
et super hominem Deum.
(Meditationes Augustini, 15, 3)

Über alle Erkenntnis erhebet sich, o Herre Jesu,
deine große Liebestat, die du an uns erwiesen
ohne unser Verdienen aus lauter Güt und Gnade, göttlicher Lieb und Treue:
Warst Mensch auf Erden hier,
deine himmlische Gestalt für uns verlassend;
unsrer Natur den Mantel der Unsterblichkeit anzuziehn,
fuhrest du über alle Himmel,
herrschest über alle Engelchöre,
über Cherubim, über Seraphim zur Rechten des Vaters.
Dich lobt der Engel Heer, anbeten alle Kreaturen und alle Gewalten des Himmels,
bebend sehen sie zum Gott den Menschen erhoben.

Pro hoc magno mysterio pietatis | Für solch großes Mysterium deiner Liebe
Pro hoc magno mysterio pietatis
benedico et glorifico nomen sanctum tuum,
Rex Christe, fili Mariae, fili Dei viventis.
Tibi sit honor et gloria cum patre et sancto spiritu
in sempiterna saecula.
(frei nach Meditationes Augustini 15, 5)

Für solch großes Mysterium deiner Liebe
will ich rühmen und verherrlichen deinen heilgen Namen,
Herr Christe, du Sohn Mariae, du Sohn Gottes.
Dir gebührt Ehre und Herrlichkeit,
mit Vater und Gott, dem Heilgen Geist
von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Aspice, pater | Schaue doch, Vater
Aspice, pater, piissimum filium,
pro me tam impia passum;
respice, clementissime rex,
quis patitur, pro quo patitur,
et reminiscere benignus.
(Meditationes Augustini, 7,1)

Schaue doch, Vater, den Sohn,
der sich liebend gibt, für mich mit Schande beladen;
sieh ihn an, milder König und Herr,
wie leidet er, dem er leidend hilft,
und, Herr, gedenke mein genädig.

Nonne hic est, mi domine | Ohn alle Schuld, mein Gott und Herr
Nonne hic est, mi domine,
innocens ille,
quem ut servum redimeres,
filium tradidisti?
(Meditationes Augustini 7, 1)

Ohn alle Schuld, mein Gott und Herr,
leidet er willig.
Daß ich Knecht nicht verloren ging,
hast du den Sohn gegeben.

Reduc, domine deus meus | Wende, du unser Richter, deinen Blick
Reduc, domine deus meus,
oculos maiestatis tuae super opus ineffabilis pietatis;
intuere dulcem natum, toto corpore extensum,
cerne manus innoxias pio manantes sanguine,
et remitte placatus scelera,
quae patrarunt manus meae.
(Meditationes Augustini 7, 1)

Wende, du unser Richter, deinen Blick
vom erhabnen Throne auf des Opfers unaussprechliche Liebestaten;
sieh den Sohn, der ganz gehorsam nackt und bloß am Kreuzesstamm,
nackt und bloß am Kreuze ausgestrecket,
sieh die Hände, die wohlgetan, so überströmt von teurem Blut,
und vergiß alle Schande und Freveltat,
die begangen meine Hände.

Inter brachia salvatoris mei | In den Armen des Heilandes und Herren
Inter brachia salvatoris mei et vivere volo, et mori cupio.
Ibi securus decantabo, exaltabo te, domine,
quoniam suscepisti me,
nec delectasti inimicos meos super me.
(Manuale Augustini 23, 2)

In den Armen des Heilandes und Herren
zu leben begehre, zu sterben wünsche ich mir.
Da will ich ohne Sorge preisen und erheben
dich, Gott, mein Herr, weil du mich angenommen hast,
daß meine Feinde nimmer triumphieren über mich.

Spes mea, Christe Deus | O meine Hoffnung, Jesus
Spes mea, Christe Deus,
hominum tu dulcis amator,
lux, via, vita et salus,
te deprecor, supplico et rogo,
ut per te ambulem, ad te perveniam,
in te requiescam.
(Meditationes Augustini, 18)

O meine Hoffnung,
Jesus, aller Menschen liebender Heiland,
Licht, Leben, Weg meines Heiles,
dich bitte ich flehentlich und bete:
O Christe, leite mich, daß ich zu dir gelang,
in dir endlich ruhe.

Verba mea auribus percipe | Meine Worte höre in Gnaden an
Verba mea auribus percipe, domine,
intellige clamorem meam,
intende voci orationis meae,
rex meus et deus meus.
(Psalm 5, 2.3)

Meine Worte höre in Gnaden an,
Herr, mein Gott,
verachte nicht mein lautes Schreien,
erbarm dich, merk auf die Stimme meines Flehens,
mein König, mein Gott und Helfer.

Quoniam ad te clamabo | O nimm an mein täglich Klagen
Quoniam ad te clamabo, domine,
mane exaudies vocem meam,
mane astabo tibi et videbo.
(Psalm 5, 3.4)

O nimm an mein täglich Klagen, mein Gebet.
Frühe erhöre mich,
mein Rufen, mein Flehn,
frühe will ich dich suchen,
nach dir sehen.

In te domine, speravi | In dich habe ich gehoffet
In te, domine, speravi,
non confundar in aeternum;
in justitia tua libera me.
Inclina aurem tuam,
accelera ut eruas me.
(Psalm 31,2.3)

In dich habe ich gehoffet,
Gott, erbarme dich,
o verwirf mich nicht auf ewig;
in wunderbarer Güte sprich du mich los.
Dein Ohr neig meinem Rufen,
ach, eile und errette du mich.

Cantate Domino canticum novum | Singet dem Herrn ein neues Lied
Cantate Domino canticum novum,
laus eius in ecclesia sanctorum.
Laetetur Israel in eo, qui fecit eum,
et filiae Sion exultent in rege suo.
Laudent nomen eius in tympano et choro,
in psalterio psallant ei.
(Psalm 149, 1-3)

Singet ein neues Lied, jauchzet dem Herren,
Lob sei ihm in der heiligen Gemeine.
Freue dich, Israel, im Herren, der dich gemacht hat;
ihr Töchter in Zion, frohlocket, denn er regieret.
Lobet seinen Namen mit Paukenklang im Reigen,
singt zum Saitenspiel Psalmenlieder.