Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Sonntag, 20.09.2020
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Fazit | Beitrag vom 22.05.2020

Nach Wahl durch AfD und CDU Protest in Radebeul gegen umstrittenen Kulturamtsleiter

Günter Sommer im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Porträt des Schriftstellers Jörg Bernig (picture alliance / akg-images / Bruni Meya)
Umstrittene Entscheidung: Der Autor Jörg Bernig ist neuer Radebeuler Kulturamtschef. (picture alliance / akg-images / Bruni Meya)

Die Wahl des neuen Kulturamtsleiters spaltet das sächsische Radebeul. Der Lyriker Jörg Bernig vertrete ausländerfeindliche Positionen, sagt der Schlagzeuger Günter "Baby" Sommer. Er lehnt die Wahl ab und protestiert dagegen.

Im sächsischen Radebeul hat der Stadtrat den Schriftsteller Jörg Bernig mit den Stimmen von CDU und AfD zum Leiter des Kulturamtes gewählt. Die Personalie ist umstritten, weil Bernig nach Einschätzung seiner Kritiker neben seinem lyrischen Schaffen neurechte Positionen vertrete. 

Protest aus der Kulturszene 

So schreibt er für das als neoreaktionär geltende "Tumult"-Magazin und die von Götz Kubitschek verantwortete Zeitschrift "Sezession". Auch hat Bernig die umstrittene "Erklärung 2018" mitunterzeichnet, die die Migrationspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisiert. Als Lyriker ist er jedoch hochdekoriert, erhielt zum Beispiel den Lessing-Preis des Freistaates Sachsen.

Bernig sei der falsche Mann als Kulturamtsleiter, sagt der Jazz-Schlagzeuger Günter "Baby" Sommer, der in Radebeul lebt. Einige Kollegen würden überlegen, wegen dieser Wahl den Kulturpreis der Stadt zurückzugeben. "Das sollte ein symbolischen Zeichen von einigen Kulturträgern der Stadt Radebeul sein."

Bürger gegen Stadtrat

Mit seiner Nähe zur AfD und aufgrund seiner ausländerfeindlichen Positionen könne Bernig nicht die Kunstszene der Stadt repräsentieren und schon gar nicht über die kulturellen Aktivitäten in Radebeul bestimmen, sagt Sommer. Auch wenn noch nicht klar sei, welche Politik Bernig konkret verfolgen werde, sei das Schlimmste zu befürchten. Die AfD und ihre "identitätsstiftende Nationalkultur" könnten die Richtung vorgeben, befürchtet der Musiker. 

Der Schlagzeuger Günter "Baby" Sommer. (imago images / Sven Ellger)Der Schlagzeuger Günter "Baby" Sommer will in Radebeul den neuen Kulturamtsleiter Jörg Bernig wieder loswerden. (imago images / Sven Ellger)

Wenn sich alle Künstler und alle kulturinteressierten Bürger der Stadt einig seien, die Wahl Bernigs abzulehnen, dann wiege das schwerer als die Entscheidung des Stadtrats, sagt Sommer: "Warum sollen die Künstler, die das ausüben, in Zukunft darunter leiden, dass ein rechtsgerichteter und ausgrenzender Kulturamtsleiter die freiheitliche Ausübung von Kunst und Kultur behindert oder einengt?"

(beb)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Saison der Feuer
Ein Feuerwehrmann ist von hinten zu sehen, wie er in den brennenden Wald schaut. (Neal Waters/ Sputnik/ dpa)

Frühling, Sommer, Herbst und Winter - das war früher. Heute haben wir die Feuer- und die Regenzeit. So schreibt der US-amerikanische Autor T.C. Boyle im "Spiegel". Er lebt in Kalifornien und sieht Versäumnisse bei US-Präsident Trump.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur