Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 23.07.2016

Nach MünchenWie gehen wir mit unserer Angst um?

Moderation: Klaus Pokatzky

Podcast abonnieren
Rettungs- und Polizeifahrzuge stehen in München nahe dem Hauptbahnhof. Bei Schüssen am Olympia-Einkaufszentrum in München hat es Tote und Verletzte gegeben (picture alliance / dpa)
Rettungs- und Polizeifahrzuge stehen in München nahe dem Hauptbahnhof. Bei Schüssen am Olympia-Einkaufszentrum in München hat es Tote und Verletzte gegeben (picture alliance / dpa)

Nach Paris und Nizza ist die bayerische Hauptstadt von einer blutigen Tat erschüttert worden. Klaus Pokatzky diskutiert darüber mit dem Psychologen Prof. Dr. Werner Greve von der Universität Hildesheim und Gudula Geuther, Hauptstadtkorrespondentin des Deutschlandradios.

Nun also München: Nach Paris und Nizza ist die bayerische Hauptstadt von einer blutigen Tat erschüttert worden. Nicht nur die Stadt steht unter Schock, viele Menschen in Deutschland haben die Ereignisse über Stunden im Fernsehen verfolgt. Kurz nach der Tat stand noch nicht fest, aus welchen Motiven die Tat begangen worden ist; aber die Angst steigt mit jedem dieser Ereignisse; auch die Politik ist alarmiert. In Berlin wird heute das Bundessicherheitskabinett tagen. In München kommt das Kabinett zu einer Sondersitzung zusammen.

Was machen solche Ereignisse mit uns und unserer Gesellschaft? Was bedeutet es, dass wir heute durch die Medien nahezu in Echtzeit dabei sein können? Wie können wir mit der Angst vor solchen Taten umgehen, ohne unsere Freiheit aufs Spiel zu setzen? Wie "normal" kann unser ganz alltägliches Leben noch sein?

Aus aktuellem Anlass diskutiert Klaus Pokatzky heute von 9 Uhr 05 bis 11 Uhr darüber mit dem Psychologen Prof. Dr. Werner Greve von der Universität Hildesheim und Gudula Geuther, Hauptstadtkorrespondentin des Deutschlandradios.

Hörerinnen und Hörer können sich beteiligen unter der Telefonnummer 00800 2254  2254, per E-Mail unter gespraech@deutschlandradiokultur.de – und auf Facebook und Twitter.

Im Gespräch

Sexualtherapeutin Ann-Marlene HenningMehr Spaß im Bett
Das Bild zeigt die Sexualtherapeutin Anne Marlene Henning. (Juliane Werner)

Sex soll kein Stress sein, sondern entspannen, sagt Ann-Marlene Henning. Die Sexologin klärt Jugendliche auf und hilft Paaren, ihre Lust wiederzufinden – ganz locker und unverkrampft. Wenn sie Worte wie „Schamlippen“ hört, geht sie an die Decke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur