Seit 23:05 Uhr Fazit

Montag, 09.12.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 13.03.2019

Nach der Erschießung Benno Ohnesorgs 1967Die panische Angst vor der Staatsgewalt

Von Arno Orzessek

Beitrag hören Podcast abonnieren
Studenten demonstrieren am 5. Juni 1967 in München aus Anlass der Tötung von Benno Ohnesorg (dpa/AP/Helmut Lohmann)
Studenten demonstrieren am 5. Juni 1967 in München aus Anlass der Tötung von Benno Ohnesorg. (dpa/AP/Helmut Lohmann)

Am 2. Juni 1967 wurde der demonstrierende Student Benno Ohnesorg von einem West-Berliner Polizisten erschossen. Viele fürchteten nun einen erneuten Staatsterror wie zur NS-Zeit. Aus heutiger Sicht eine hysterische Angst, meint Arno Orzessek.

Zwei Tage nach Benno Ohnesorgs Tod brachten Unbekannte in Berlin-Charlottenburg am Gedenkstein für die Opfer des Nationalsozialismus eine Tafel an: "Nationalsozialistischer Polizeiterror in Berlin 1933-1945 und seit dem 2. Juni 1967 wieder in Berlin." Noch härter verurteilte Sebastian Haffner die Vorkommnisse. Der Journalist und Schriftsteller behauptete im "Stern": "Was sich in der Berliner Blutnacht ereignet hat, (…) war ein systematischer, kaltblütig geplanter Pogrom."

Laut Haffner hatten sich "Greuel abgespielt, wie sie außerhalb der Konzentrationslager selbst im Dritten Reich Ausnahmeerscheinungen gewesen sind". Er unterstellte, dass Heinrich Albertz, der Regierende Bürgermeister von Berlin, in seiner Methodik dem NS-Propagandaminister Josef Goebbels folge. Die Überschrift des "Stern"-Artikels – "Die Nacht der langen Knüppel" – spielte auf den sogenannten Röhm-Putsch an, die Ermordung der SA-Führungskräfte durch die Nationalsozialisten unter Hitler in der "Nacht der langen Messer" 1934.

NS-Methoden – das waren 1967 Vergleichspunkte

Bundespräsident Heinrich Lübke, ein CDU-Politiker, sah die protestierenden Studenten weit mehr in der Verantwortung als die Polizei, aber auch er fühlte sich an die Zeit erinnert, "als Hitler unter Missbrauch der demokratischen Freiheiten die Weimarer Republik zerschlug". Die Machtergreifung '33, die Pogromnacht von '38, NS-Methoden und NS-Gräuel: Das waren 1967 Vergleichspunkte, die scheinbar keiner weiteren Erklärung oder Rechtfertigung bedurften. Und warum? 

Angelehnt an William Faulkner ließe sich sagen: Die NS-Vergangenheit war nicht tot, sie war noch nicht einmal vergangen. Sie war im Bewusstsein derer, die das NS-Regime am eigenen Leib erlebt hatten, aber auch unter Nachgeborenen des linken Spektrums offenbar auf traumatische Weise lebendig. Ob es neben individuellen auch kollektive Traumata gibt, ist umstritten. Die Reaktionen auf die Erschießung Benno Ohnesorgs sprechen indessen eher dafür als dagegen. Denn die extreme Angespanntheit damaliger Beobachter wie Sebastian Haffner, ihr Entsetzen, ihre Wut, ihre Ohnmacht – sie weisen auf massiv verstörende, bis dato unverarbeitete Ereignisse zurück. 

2. Juni 1967 Benno Ohnesorg, der bei einer Demonstration anlässlich des Berlin-Besuchs des Persischen Kaiserpaares von Karl-Heinz Kurras erschossen wurde, wird weggetragen. (dpa/AP/Herr)Der Student Benno Ohnesorg wurde am 2. Juni 1967 bei einer Demonstration anlässlich des Berlin-Besuchs des Persischen Kaiserpaares von Karl-Heinz Kurras erschossen. (dpa/AP/Herr)
Und mehr noch: Traumatisierte erleben oft einen Konflikt zwischen dem Wunsch, schreckliche Ereignisse zu verleugnen, und dem gegenteiligen Wunsch, sie auszusprechen. In der unmittelbaren Nachkriegszeit wurde die Nazi-Katastrophe von vielen beschwiegen. Hannah Arendt attestierte den Deutschen 1949 schlicht "Gefühlsmangel" und "Herzlosigkeit".

1967 aber schlug das Pendel zurück. Die vergangene Katastrophe wurde als Blaupause einer akut drohenden genommen; das alte Trauma schien ein neues vorzubereiten, als gäbe es eine historische Kontinuität des Schreckens. Im Rückblick erscheint die Gleichsetzung der Juni-Ereignisse von 1967 mit den dunkelsten Daten und Taten deutscher Geschichte unsachlich und alarmistisch, geradezu hysterisch. 

Die BRD war ein recht solider Verfassungsstaat

Denn heute ist erkennbar: Die junge Bundesrepublik hatte sich bereits als recht solider Verfassungsstaat etabliert. Ihr drohte wegen der Studenten-Unruhen und der rabiaten Polizei-Einsätze weder das Schicksal der späten Weimarer Republik noch das rasche Abgleiten in braunen Terror.

Aber das ist eben unser Blick. Wir achten auf andere Gefahren als damals, wie sich an den sogenannten Nazi-Vergleichen ablesen lässt. Wer heute einen solchen Vergleich zieht, wird reflexhaft bezichtigt, unvergleichliche Untaten zu relativieren. Die Sorge gilt zumeist nicht der Wiederkehr der Vergangenheit, sondern deren Verharmlosung.1967 indessen existierte der Begriff "Nazi-Vergleich" noch gar nicht. Die grellen Reaktionen der Kassandra-Rufer resultierten aus dem Alpdruck, der seit '33 auf ihnen lastete.

Friederike Dollinger, eine Kommilitonin von Benno Ohnesorg, hat über den 2. Juni 1967 gesagt: "Ich dachte, ich schaue dem Faschismus ins Gesicht…" Ein Satz, der unmissverständlich ausdrückt: Die Besorgten, Wütenden und Verängstigten hatten damals nicht nur den Eindruck, die Geschichte könnte sich wiederholen. Nein, sie hatten vielmehr das Gefühl: Die Geschichte ist noch gar nicht vorbei; die Gewalt der jüngeren Vergangenheit und die gegenwärtige Gewalt sind untrennbar miteinander verbunden.

Mehr zum Thema

Zum Todestag von Benno Ohnesorg - Chronik einer Hinrichtung
(Deutschlandfunk Kultur, Feature, 02.06.2018)

Mein '68 - Schriftsteller blicken zurück - Erinnerungen an ein Umbruchsjahr
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 17.04.2018)

West-Berlin 1968 - Der Rausch der Revolution
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 14.02.2018)

Zeitfragen

Justizakte M.Die Geschichte eines Fälschers
Herr M. in der Justizvollzugsanstalt. (Lukas Heibges)

In den 70er-Jahren kommt Herr M. nach Berlin, auf dem Finanzamt lernt er die bürokratischen Tricks, von seinem Neuköllner Büro aus versorgt er die Menschen mit gefälschten Dokumenten. Sich selbst sieht er als guter Helfer, bis alles auffliegt.Mehr

Kampf gegen RechtsEin Antifa-Fotograf im Portrait
Ein Fotograf dokumentiert eine rechte Veranstaltung im Juni 2019 im sächsischen Ostritz. (imago images / lausitznews.de)

Er recherchiert und dokumentiert: Wenn in Deutschland eine neonazistische Demonstration oder Kundgebung stattfindet, macht er Fotos und gibt diese an Journalisten und Journalistinnen weiter. Dieser Job ist vor allem auch – gefährlich.Mehr

"Omas gegen Rechts"Omas kämpfen für Vielfalt
Die Initiative "Omas gegen Rechts" bei der Demonstration "Ein Europa für Alle – Deine Stimme gegen Nationalismus!" im Mai 2019 in Hamburg. Mehrere Menschen halten Plakate und Luftballons in die Höhe. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Bei vielen Demonstrationen gegen Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung ist auch die Initiative "Omas gegen Rechts" dabei. Auch in Hamburg protestieren die älteren Menschen regelmäßig. Nicht überall treffen sie auf Wohlwollen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur