Seit 23:05 Uhr Fazit
Dienstag, 26.10.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Interview / Archiv | Beitrag vom 07.05.2020

Nach dem Zweiten WeltkriegDer schleichende Prozess der Dekolonisierung

Andreas Eckert im Gespräch mit Axel Rahmlow

Ein Soldat vor einer Hauswand. (picture alliance / AP Images / Horst Faas)
Ein französischer Soldat kurz nach Ende des Algerienkrieges im April 1962. (picture alliance / AP Images / Horst Faas)

Das Ende des Zweiten Weltkriegs war auch eine wichtige Marke für das Ende der Kolonialzeit. Aber die Einflussnahme sei noch lange weitergegangen, sagt der Historiker und Afrikawissenschaftler Andreas Eckert.

Indien, Indonesien, Vietnam, Ghana, der Senegal, der Kongo – die Liste der Länder, die in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg unabhängig geworden sind, ist lang. 

Das Kriegsende habe den Prozess der Dekolonisierung beschleunigt, wenngleich der Einfluss in Afrika und Asien unterschiedlich gewesen sei, sagt der Historiker Andreas Eckert, Direktor des Instituts für Asien- und Afrikawissenschaften an der Humboldt-Universität Berlin.

Nach dem Zusammenbruch ihrer Kolonialreiche in Asien hätten die europäischen Kolonialmächte noch stärker versucht, ihre Herrschaft auf dem afrikanischen Kontinent fortzusetzen: "Sie waren sogar noch stärker interessiert als vorher, eben weil ihre asiatischen Reiche zusammengebrochen waren und sie nun verstärkt glaubten, Ressourcen aus Afrika zu brauchen."

"Die Dekolonisierung ist bis heute nicht abgeschlossen"

Der Prozess der Dekolonisierung in Afrika habe mit drei Entwicklungen zusammengehangen, sagt Eckert: "Der Stärke der jeweiligen nationalistischen Bewegung in den afrikanischen Kolonien", aber auch an den hohen Kosten, die eine Modernisierung der kolonialen Herrschaft bedeutet hätte. Außerdem hätten der Kalte Krieg und die neue Konstellation der Supermächte eine "neue Dynamik" im Rahmen der Vereinten Nationen entfacht.

Frankreich sei das Land gewesen, das am längsten Einfluss in den ehemaligen Kolonien gehalten und gesucht hätte. Er sei zwar längst abgeschwächt, aber immer noch vorhanden: "Das zeigt eben auch, dass die Dekolonisation ein Prozess ist, der bis heute noch nicht so ganz abgeschlossen ist, selbst wenn formal nun eigentlich alle ehemaligen Kolonien unabhängig geworden sind."

Bis heute dauere der Wettstreit um die Rohstoffe Afrikas an, auch wenn dies nicht direkt mit der Kolonialisierung zu vergleichen sei, sagt Eckert. "Dieses Spiel spielt China im Moment relativ gut, und in gewisser Weise besser als die ehemaligen Kolonialmächte oder die Europäer insgesamt." 

(sed)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Patientenverfügung Was am Ende wichtig ist
Eine Patientin liegt in einem Pflegebett im Palliativ-Zentrum (picture alliance / dpa-Zentralbild / Jens Büttner)

Welche medizinischen Maßnahmen sollen am Lebensende noch durchgeführt werden und welche nicht? Wer entscheidet über das Abschalten der Geräte, wenn man selbst nicht mehr dazu in der Lage ist? In einer Patientenverfügung lassen sich diese Fragen regeln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur