Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 13.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 08.09.2017

Nach dem Wasserstoffbomben-TestDroht ein Atomkrieg mit Nord-Korea?

Moderation Gerhard Schröder

Podcast abonnieren
Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un inspiziert angeblich den Sprengkopf einer Wasserstoffbombe. Das Foto wurde von der Regierung in Pjöngjang verbreitet. (dpa / picture-alliance / KCNA)
Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un inspiziert angeblich den Sprengkopf einer Wasserstoffbombe. Das Foto wurde von der Regierung in Pjöngjang verbreitet. (dpa / picture-alliance / KCNA)

Kim Jong-un hält die Welt in Atem. Die USA, Russland und Europa sind sich nicht einig, wie man Nordkorea in Schach halten soll, um einen Krieg zu vermeiden. Wir diskutieren über die UNO, härtere Sanktionen und die Angst vor dem Atomkrieg.

Erst vor wenigen Tagen hat Nordkoreas Kim Jong-un eine Wasserstoffbombe gezündet. International hagelt es Proteste, Angst geht um. UN-Generalsekretär António Guterres zieht bereits Vergleiche mit dem Jahr 1914.

"Wenn man sich die Geschichte des Ersten Weltkriegs anschaut, es passierte Schritt für Schritt. Die eine Partei tat dieses, die nächste reagierte mit jenem. Und plötzlich stellten alle fest: Wir sind im Krieg."

Und genau das wolle Nordkorea – meint zumindest die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley:

"Nordkorea bettelt um Krieg. Die Geduld der USA sei nicht grenzenlos."

Für Bundeskanzlerin Angela Merkel hingegen ist ein Krieg keine Option:

"Wir brauchen die Vereinigten Staaten von Amerika als Friedensmacht. Und wir müssen alles daran setzen, sie auf den Kurs zu bringen, den ich für einen Kurs der Vernunft halte. Und der heißt diplomatische Lösung."

Auch Russlands Präsident Putin glaubt an eine politische Lösung der Krise, härtere Sanktionen – wie von den USA gewünscht – lehnt er ab.

Wie umgehen mit Nordkorea? Was steckt hinter Kim Jong-uns Konfrontationskurs? Müssen wir wirklich Angst vor einem Atomkrieg mit Nord-Korea haben?

Auf dem Podium:

Prof. Sung-Hyong Cho, Dokumentarfilmerin, Professorin an der Hochschule der Bildenden Künste Saar

Prof. Dr. Eun-Jeung Lee, Institutsleiterin für Koreastudien an der FU Berlin

Dr. Hans-Joachim Schmidt, Hessisches Institut für Friedens- und Konfliktforschung

Prof. Dr. Hanns Walter Maull, Stiftung Wissenschaft und Politik, Mercator Institut für China-Studien

Mehr zum Thema

Politik als Reality-Show - Sind wir nur noch Zuschauer?
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 06.09.2017)

CSU-Koreaexperte Koschyk - Man muss jetzt mit Nordkorea sprechen
(Deutschlandfunk, Interview, 04.09.2017)

Nordkorea-Konflikt - Trump erhöht Druck auf China
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 07.09.2017)

Wortwechsel

Neue EU-Kommission am Start27 Freunde sollt ihr sein...
Der scheidende Präsident Jean-Claude Juncker (r.) überreicht der neuen Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen eine Glocke. (AFP/ POOL/ Kenzo Tribouillard)

Eine Schonfrist hat die neue EU-Kommission unter Ursula von der Leyen nicht. Beim Klimaschutz sind umgehend entscheidende Weichen zu stellen. Und auf dem Tisch liegt noch viel mehr: Handelskonflikte, Digitalisierung, der Brexit, der EU-Haushalt.Mehr

Kohleausstieg und die FolgenEin Fossil am Ende
Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben ein Banner mit der Aufschrift - Abschalten - an einem Turm des RWE-Braunkohlekraftwerks Neurath aufgehängt und ein rotes Kreuz aufgemalt.  (imago/Manngold)

Will die Bundesregierung ihre Klimaschutz-Ziele erreichen, muss Deutschland zügig raus aus der Kohle. Die anstehenden Herausforderungen für die Kohleregionen sind gewaltig: Klimaschutz, Beschäftigung und Energiesicherheit müssen unter einen Hut.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur