Seit 10:05 Uhr Lesart

Mittwoch, 21.11.2018
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 24.06.2016

Nach dem Referendum in GroßbritannienWie weiter in der EU?

Moderation: Axel Rahmlow

Podcast abonnieren
"Brexit Shock" - die News der britischen Entscheidung für den EU-Austritt an der Börse in Mumbai in Indien (picture alliance / dpa / Divyakant Solanki)
Großbritannien hat gewählt - und was heißt das jetzt für den wirtschaftlichen Wettbewerb? (picture alliance / dpa / Divyakant Solanki)

Nach dem Referendum im Vereinigten Königreich über den Verbleib in der Europäischen Union stellt sich die Frage nach den Konsequenzen. Welche gemeinsame Linie finden die EU-Länder? Wie muss sich die Gemeinschaft verändern?

Die 65 Millionen Briten sind in Bezug auf die EU gespalten. Etwa 17 Millionen haben für den Austritt gestimmt, 16 Millionen für den Verbleib in der Europäischen Union. Der Nationalismus hat knapp gesiegt und wird auch in anderen EU-Ländern stärker. Warum ist es so einfach geworden die Europäische Union zu verteufeln, obwohl sie dem Kontinent eine nicht gekannte Friedensperiode von 70 Jahren beschert hat?

Welche Lehren lassen sich aus der Abstimmung ziehen?

Darüber diskutieren:
Jana Puglierin, Programmleiterin des Alfred von Oppenheim-Zentrums für Europäische Zukunftsfragen
Gerhard Dannemann, Direktor des Großbritannien-Zentrums an der Humboldt-Universität zu Berlin
Robin May, "Junger Europäer des Jahres" der Schwarzkopf-Stiftung, Gründer eines deutsch-litauischen Jugendnetzwerkes
Jon Worth, Britischer EU-Blogger in Berlin

Moderation: Axel Rahmlow

Mehr zum Thema

Britische Musikindustrie und der Brexit Majors und Indielabel bangen gemeinsam

Ausstiegsprozedere - Was passiert, wenn der Brexit kommt?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 23.06.2016)

Großbritannien - Mit Bratwurst gegen Brexit
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 23.06.2016)

Wortwechsel

Nach den US-ZwischenwahlenGeteilter Sieg, geteiltes Land
USA, Ridgeland: Wahlberechtigte geben ihre Stimme ab. (dpa-Bildfunk / AP / Rogelio V. Solis)

Für die Republikaner die Mehrheit im Senat, für die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus: Das Ergebnis der Kongresswahlen in den USA ist so gespalten wie das Land. Wird Präsident Trump kompromissbereiter oder geht der Zoff nun richtig los?Mehr

Union im WandelWas kommt nach Merkel?
Kanzlerin Angela Merkel seitlich fotografiert vor einer blauen Wand, auf der das Wort "CDU" steht (Kay Nietfeld/dpa)

Zwei Politiker und ein Lobbyist haben nun bekanntgegeben, für den CDU-Vorsitz zu kandidieren: Annegret Kramp-Karrenbauer, Jens Spahn und Friedrich Merz wollen ihn einnehmen. Wer auch immer ins Amt gewählt wird: Unsere Gäste diskutieren, welche Folgen das haben könnte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur