Seit 14:30 Uhr Vollbild
Samstag, 24.10.2020
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Interview / Archiv | Beitrag vom 02.03.2015

Nach dem Mord an Boris NemzowAufbruch der Putin-Kritiker fraglich

Jens Siegert im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Podcast abonnieren
Szene der Trauerkundgebung für den ermordeten Oppositionellen Boris Nemzow am 1. März 2015 in Moskau. Nemzow war am 28. Februar bei einem Attentat auf offener Straße erschossen worden. (AFP - Yuri Kadobnov )
Trauermarsch für Boris Nemzow: Der Oppositionsführer war in der Nacht auf den 28. Februar 2015 in Moskau erschossen worden. (AFP - Yuri Kadobnov )

Die Ermordung des russischen Oppositionspolitikers Boris Nemzow wird nicht unbedingt zu einer stärkeren Anti-Putin-Bewegung führen. Das meint Jens Siegert, Leiter der Heinrich Böll-Stiftung in Moskau. Russland befinde sich in einem trägen, entpolitisierten Zustand.

Jens Siegert sieht zwei mögliche Folgen der Ermordung Boris Nemzows: Einerseits könnten viele Menschen "aufgeweckt" werden und jetzt erst recht auf die Straße gehen. Andererseits könne der tragische Tod aber auch als Signal verstanden werden, dass es gefährlich sei, sich gegen Putin zu stellen - dass man ermordet werden könne: "Nicht unbedingt auf Befehl von ihm - aber es gibt hier sehr viele verrückte Leute auf dem rechten Rand, die zu so etwas fähig sind."

Staatliche Propaganda hat das Land entpolitisiert

Nach Einschätzung Siegerts befindet sich Russland in einem trägen, entpolitisierten Zustand, was eines der großen Probleme des Landes sei. Ursache sei die massive staatliche Propaganda der vergangenen Jahre. Nemzow sei eines der "bekanntesten öffentlichen Gesichter der Opposition" gewesen, weil er bereits in den 1990er Jahren ein wichtiger Politiker gewesen sei - unter anderem Vizeregierungschef unter Boris Jelzin.

Heutige Oppositionelle werden im Fernsehen gar nicht mehr gezeigt

Neue Oppositionelle würden im Fernsehen gar nicht mehr gezeigt: "Sie können also gar nicht mehr diese Bekanntheit erreichen. Insofern war Nemzow schon eine wichtige Figur", sagte Siegert. Der gestrige Trauermarsch habe vielen Menschen auch der Selbstvergewisserung gedient, dass sie nicht so wenige seien, wie die staatlichen Medien es immer darstellten. Sondern "dass es mehr Menschen sind, die die politischen Ideen von Nemzow teilten".

Mehr zum Thema:
Russische Talkshow - Verschwörungstheorien zur Primetime
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 02.03.2015)

Trauermarsch in Moskau - Zehntausende gedenken Boris Nemzow
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 01.03.2015)

Mord an Boris Nemzow - Eine Gesellschaft, krank vor Hass
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 01.03.2015)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur