Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Donnerstag, 26.11.2020
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Interview / Archiv | Beitrag vom 26.03.2018

Nach dem Frankfurter Konzert von Joan Baez "Ein 'role model' für's eigene Altern"

Ludger Fittkau im Gespräch mit Dieter Kassel

Podcast abonnieren
Die amerikanische Folk-Sängerin Joan Baez beim Paleo Festival in Nyon (Schweiz) 2015 (dpa / picture alliance / Martial Trezzini)
Die Folk-Sängerin Joan Baez auf Abschiedstournee (dpa / picture alliance / Martial Trezzini)

Die US-Folksängerin Joan Baez wurde in den 60er Jahren zur Ikone der Protestkultur. Gerade ist ihr neues Album "Whistle Down the Wind" erschienen. Nun geht die Sängerin auf Abschiedstour. Unser Korrespondent Ludger Fittkau zeigte sich nach dem Frankfurter Auftritt begeistert.

"Fare Thee Well" heißt die Abschiedstour der US-Folksängerin Joan Baez. Sie führt die 77-Jährige im Frühjahr und Sommer zunächst durch Europa. Am Anfang der deutschen Auftritte stand ein Konzert in der Alten Oper in Frankfurt am Main vor einem ergrauten Publikum um die 60. "Das sind die Leute, die mit ihr groß geworden sind", sagte unser Hessen-Korrespondent Ludger Fittkau im Deutschlandfunk Kultur. Die Friedensbewegung in der alten Bundesrepublik und Demonstrationen im Bonner Hofgarten sind gemeinsame Bezugspunkte.

Gelungene Mischung

"Sie ist auch ein "role model" für das eigene Altern", sagte Fittkau und zeigte sich von dem Auftritt begeistert. Baez habe eine politische Haltung, eine eigene Melancholie  und sei mit 77 Jahren und schneeweißen Haaren immer noch bezaubernd und schön. "Ich fand die Mischung sehr gelungen", sagte Fittkau über das Konzert mit großen Hits, Liedern von Bob Dylan und aktuellen Songs aus dem ihrem Album.

Kritik an der Waffenlobby 

Baez habe während des Konzertes immer wieder politische Themen angesprochen. Sie sei gleich am Anfang mit einer Hommage an die Schüler und Schülerinnen eingestiegen, die am Wochenende in den USA für strengere Waffengesetze und gegen den politischen Einfluss der Waffenlobby demonstriert hatten. Ihnen habe sie das Lied "The Times They Are a-Changin" von Bob Dylan gewidmet. "Damit war klar, sie ist weiter up to date und präsent mit ihren politischen Haltungen." Auch zur Flüchtlingsfrage habe sie sich positioniert.  

Weitere Konzerte in Deutschland:

26.3. München, Philharmonie
31.5. Hamburg, Mehr!Theater
28.7. Halle (Saale), Peißnitzinsel
29.7. Berlin, Zitadelle
31.7. Ludwigsburg, Schloss
01.8. Schwetzingen, Schlossgarte
03.8. Köln, Roncalliplatz

 

Mehr zum Thema

Folk-Legende Joan Baez - Macht, #MeToo und Musik
(Deutschlandfunk, Corso, 28.02.2018)

Joan Baez - "Singen als pazifistische Waffe"
(Deutschlandfunk, Corso, 25.11.2017)

Folk-Legende Joan Baez - Noch immer politisch engagiert
(Deutschlandfunk, On Stage, 25.03.2016)

Interview

Spieleboom Mit Gesellschaftsspielen gegen den Corona-Blues
Eine Hand hält eine Spielfigur über dem Spielfeld von "Mensch ärgere dich nicht!" (imago images/Noah Wedel)

Der Absatz von Gesellschaftsspielen ist stark gestiegen. In Zeiten von Videokonferenzen seien Brettspiele eine willkommene analoge Abwechslung, sagt die Therapeutin Christina Valentiner-Branth. Außerdem helfen sie gegen das Gefühl der Machtlosigkeit.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur