Seit 11:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 22.09.2021
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 22.04.2016

Nach dem ArbeitslebenMit der Rente in die Altersarmut?

Moderation: Oliver Thoma

Arm im Alter - das droht nach Ansicht vieler Experten zahlreichen Menschen in Deutschland. (imago stock & people)
Arm im Alter - das droht nach Ansicht vieler Experten zahlreichen Menschen in Deutschland. (imago stock & people)

Das Niveau der gesetzlichen Rente sinkt, die betriebliche Altersversorgung schwächelt und Riestern ist ein Flop. Die Folge: Millionen von Bundesbürgern droht die Altersarmut. Rund eineinhalb Jahre vor der nächsten Bundestagswahl hat die Politik die Brisanz des Themas erkannt.

Wie lässt sich verhindern, dass eine rasch wachsende Zahl von Menschen nach dem Arbeitsleben auf staatliche Unterstützung angewiesen ist? Wie muss eine Rentenreform aussehen, die die Interessen der Älteren berücksichtigt, aber nicht auf Kosten der jüngeren Generationen geht?

Über diese und andere Fragen diskutieren im Wortwechsel:

Jasmin Buck, Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen
Ursula Weidenfeld, Wirtschaftsjournalistin
Markus Hofmann, Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Markus Kurth, Bundestagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen
Marian Wendt, CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Moderation:  Oliver Thoma

Mehr zum Thema

Berechnungen des WDR - Caritas bezweifelt Prognose zur Altersarmut
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 12.04.2016)

Was heißt Armut in Deutschland? - "Wer ein Auto besitzt, kann nicht arm sein"
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 15.03.2016)

Weltververbrauchertag - Wie schwierig ist die Altersvorsorge?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 15.03.2016)

Wortwechsel

FachkräftemangelWoher sollen die Könner kommen?
Ein Azubi steht im Berufsbildungszentrum der Remscheider Metall- und Elektroindustrie an einer Werkzeugmaschine. (picture alliance / dpa / Rupert Oberhäuser)

400.000 Zuwanderer jährlich brauchen wir, um den Mangel an Fachkräften auszugleichen, so die Bundesanstalt für Arbeit. Die fehlenden Spezialisten sind inzwischen ein großes Problem - für den Wirtschaftsstandort Deutschland und auch im Alltag.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur