Seit 15:05 Uhr Tonart
Montag, 18.01.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 31.08.2020

Nach Corona-Protesten in BerlinEine neue Form des Mitläufertums

Theo Geers im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Demonstranten auf der Friedrichstraße in Berlin, eine Frau hält eine Friedensfahne hoch. (imago images / Future Image)
Friedensflagge bei Coronademo? Am Samstag kamen in Berlin verschiedene Interessensgruppen zusammen - auch viele Rechtsextreme. (imago images / Future Image)

Mit Blick auf die besetzten Reichstagsstufen spricht unser Korrespondent Theo Geers von einer neuen Dimension: Die extreme Rechte werde "zunehmend zur realen Gefahr". Neben Nazis herzulaufen, sei für viele offenbar kein Problem mehr.

Zwei Tage nach den Demonstrationen in Berlin hält die politische Debatte über die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen an. Vor allem das zeitweise Vordringen einiger hundert Rechtsextremer auf die Treppe des Reichstages sorgt weiter für Empörung.

"Das ist sicherlich mehr als eine Polizeipanne", sagt unser Hauptstadtkorrespondent Theo Geers. Die zentrale Frage sei, wieso der Reichstag nicht ausreichend geschützt wurde. Dazu müsse heute der Berliner Innensenator Andreas Geisel (SPD) vor dem Innenausschuss des Abgeordnetenhauses Erklärungen liefern.

Es sei bemerkenswert, dass Geisels Versuch eines Demonstrationsverbots auch damit begründet worden sei, was alles – neben dem Nichteinhalten des Infektionsschutzes - passieren könne. Es habe zahlreiche Hinweise gegeben. "Da war im Netz die Rede vom Sturm auf Berlin und anderen Dingen", so Geers. "Warum ist es dann trotzdem passiert? Warum waren da nur drei Polizisten, wo besser mehr gewesen wären."

Neue Dimension der Proteste 

Geers sieht eine neue Dimension erreicht, die extreme Rechte werde "zunehmend zur realen Gefahr für diesen Staat". Auch dass sie die Demonstration in Berlin gewissermaßen gekapert habe, gehöre zur Strategie der Rechtsextremen.

Allerdings sei das Strickmuster uralt: Früher seien Anti-AKW- und Friedensdemonstrationen von linksextremen Gruppierungen unterwandert worden. "Das Problem der Unterwanderung hat es immer gegeben, nur die paar Verirrten von damals in der DKP oder im KBW, die haben nicht viel bewirken können – das ist heute anders."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Derzeit wachse eine "Mischszene" zusammen, in der sich Neonazis, "Reichsbürger" und Rechtspopulisten zusammen fänden, aber eben auch bürgerliche Esoteriker und Verschwörungstheoretiker. "Viele finden dann nichts mehr dabei, neben Reichsbürgern und Neonazis zu laufen - das ist eine Art von neuem Mitläufertum." Vielleicht wachse auch in der Bevölkerung die Sympathie für rechtes Gedankengut. Es fehle an einer klaren Distanzierung gegenüber Rechtsextremisten.

Verbot des Protestcamps 

Auch am Sonntag habe es noch Demonstrationen in abgeschwächter Form in Berlin gegeben, so Geers. Aber das geplante Protestcamp bis zum 14. September werde es jetzt nicht geben. Das Bundesverfassungsgericht hat inzwischen das Verbot einer Dauermahnwache auf der Straße des 17. Juni bestätigt: "Möglicherweise war es auch so, dass nach den Ereignissen dieses Wochenendes den Richtern ein bisschen die Augen aufgegangen sind."

(gem) 

Interview

Strenger Lockdown Mehr Zwang zugunsten des Gemeinwohls
Passanten mit Schutzmasken beim Einkauf im Zentrum der Stadt Essen, links ein Polizeifahrzeug.  (imago/Rupert Oberhäuser)

Deutschland steht vor der Verschärfung der Anti-Corona-Maßnahmen. Sowohl Appelle an die Eigenverantwortung als auch staatliche Regeln setzten eine innere Einsicht der Bürger voraus, sagt der Jurist Hans Michael Heinig. Ohne sie kommen wir nicht weit.Mehr

Schwarz-Rot-GoldDie Flagge gehört den Demokraten
Wehende Deutschlandflagge vor dem Reichstagsgebäude.  (imago/Future Image/C.Hardt)

Die Deutschlandfahne ist häufig bei rechtsgerichteten Protesten zu sehen. Bundestags-Protokollchef Enrico Brissa tritt der Okkupation unserer Staatssymbole durch Extremisten entgegen - und hat nun ein Buch über Schwarz-Rot-Gold geschrieben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur