Seit 17:00 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 19.06.2019
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten

Kompressor | Beitrag vom 13.05.2019

Nach Böhmermann-InterviewKünstler fürchten weiteren Rechtsruck Österreichs

David Schalko und Paul Poet im Gespräch mit Christine Watty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Jan Böhmermann, TV-Entertainer (picture alliance /dpa /Sven Hoppe)
Jan Böhmermann hat in Graz eine Ausstellung eröffnet, die er selbst als Satire bezeichnet. Der ORF interviewte ihn dazu. (picture alliance /dpa /Sven Hoppe)

Der ORF steht seit einem Interview mit dem Satiriker Jan Böhmermann in der Kritik. Besorgniserregender als die Distanzierung des Senders von Böhmermann finden die Regisseure David Schalko und Paul Poet aber die Haltung der Regierung.

Österreichs Kunst- und Pressefreiheit wird nach Meinung der Regisseure David Schalko und Paul Poet weiter eingeschränkt. Dass sich eine Moderatorin nach einem Interview mit Jan Böhmermann im öffentlich-rechtlichen Österreichischen Rundfunk (ORF) von den Aussagen des Satirikers distanziert habe, sei nur ein weiteres Indiz, sagte Schalko im Deutschlandfunk Kultur.

Das Interview mit Böhmermann sei nicht der einzige Fall gewesen. Schalko, zuletzt für sein Remake von "M - eine Stadt sucht ihren Mörder" bekannt, verwies unter anderem auf Angriffe aus der rechtspopulistischen Regierungspartei FPÖ auf den ORF-Moderator Armin Wolf.

Schalko: Zustimmungswerte für Regierung bedenklich

Für ihn sei allerdings die Haltung von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) besorgniserregender als die der FPÖ, denn Kurz schweige mehr oder weniger zu der Entwicklung, sagte Schalko. Insgesamt gelte: "Besonders pressefreiheitsfreundlich, kunstfreundlich gibt sich diese Regierung nicht." Am schlimmsten aber finde er, dass die Bevölkerung weiter hinter der FPÖ zu stehen scheine. "Im Moment hat man das Gefühl, dass es sich um eine sehr beliebte Regierung handelt, und das finde ich eher bedenklich." Da die FPÖ ihre Haltung klar äußere, müsse er davon ausgehen, dass die Wähler sie teilten.

"Noch geht das Interview on air"

Regisseur Paul Poet, bekannt geworden unter anderem mit dem Filmprojekt "Ausländer raus!" von Christoph Schlingensief, äußerte sich ebenfalls wenig optimistisch über die Zukunft der Kunstfreiheit in Österreich. Es werde sicher nicht einfacher als regierungskritischer Filmemacher, Fördergelder zu erhalten. Zum ORF-Interview mit Böhmermann sagte er: "Schön, dass es auch mit den diversen Distanzierungen on air gehen kann. Denn noch geht es on air."

Fazit

Kultursymposium WeimarDie Route wird neu berechnet
Auf dem Festivalgelände des E-Werks beim Kultursymposium in Weimar stehen Zelte, auf die Bilder und Schriften projiziert sind. (Joerg Glaescher/Goethe-Institut)

Die Welt wird komplexer, Orientungslosigkeit macht sich breit allenthalben. Dem setzt das Goethe-Institut in Weimar sein Kultur-Symposium entgegen, bei dem Experten aus allen Bereichen mit Künstlern nach Antworten auf die Fragen der Zukunft suchen.Mehr

Internationaler LiteraturpreisDie Hölle der Armut
Die Preisträgerinnen des Internationalen Literaturpreises bei der Presiverleihung am 18.06.2019 in Berlin: die mexikanische Autorin Fernanda Melchor und die Übersetzerin Angelica Ammar. (LauraFiorio/Haus der Kulturen der Welt Berlin)

Ein Dorf voller verlorener Seelen und Gewalt: Das zeigt der Roman „Saison der Wirbelstürme“. von Fernanda Melchor. Der Roman ist mit dem Internationalen Literaturpreis ausgezeichnet worden. Jurymitglied Jens Hillje lobt die "kräftige Sprache".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur