Seit 11:05 Uhr Tonart
Dienstag, 13.04.2021
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 12.11.2020

Muslime in Deutschland"Integration kann nur über gemeinsame Werte gelingen"

Hamed Abdel-Samad im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Hamed Abdel-Samad beim Frühjahrsempfang der Jungen Union und des EAK München im Künstlerhaus am Lenbachplatz - München, 25.04.2018. (imago/Stefan M Prager)
Damit Integration gelinge, brauche es Empathie und Toleranz - aber keine Naivität oder falsch verstandene Toleranz, sagt Hamed Abdel-Samad. (imago/Stefan M Prager)

Die Islamkonferenz sei gescheitert, meint Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad nach seinem Austritt aus diesem Dialog zwischen dem deutschen Staat und in Deutschland lebenden Muslimen. Eine Integration von Muslimen könne nur über die Begeisterung für die Werte der Aufklärung erreicht werden.

Nach rund zehn Jahren hat der Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad die Islamkonferenz verlassen, denn die deutsche Politik berücksichtige bei wichtigen Entscheidungen nur die Interessen der großen Islamverbände. Dabei vertrete etwa der Zentralrat der Muslime nur ein Prozent der rund fünf Millionen hier lebenden Muslime.

Integration über das Individuum

Ein großer Fehler sei, dass man die Flüchtlinge und neuen Einwanderer an diese Verbände verweise, um sich dort zu integrieren, sagt Abdel-Samad. Dies allerdings führe dann oft zu einem eher gegenteiligen Effekt: "Dann haben wir nur eine Wiederholung der Integrationsmisere, die wir seit 50 Jahren in Deutschland haben." Man müsse berücksichtigen, dass viele Islamverbände ethnisch nationale Vereine seien - wie etwa DITIB, als verlängerter Arm der türkischen Regierung.

Die deutsche Politik verkenne die Vielfalt der hier lebenden Muslime, so Abdel-Samad: "Nicht jeder Moslem ist ein Koran auf zwei Beinen." Wenn die Verbände mit dem Staat verhandelten, täten sie so, als würden sie alle fünf Millionen Muslime in Deutschland vertreten. "Das ist nicht richtig. Es gibt viele Muslime, die säkular sind oder areligiös sind oder gläubig sind, aber nicht politisch. Und deshalb sollte die Integration über das Individuum laufen." Einwandererkinder sollten hier "die Freiheit einatmen" können, statt indoktriniert zu werden.

Wichtige Diskussion zur Leitkultur

Abdel-Samad sagt, Muslime sollten nicht über den Islam integriert werden, "sondern über Arbeit, Kultur, Freiheit, die Begeisterung für die Aufklärung und für die Werte der deutschen Gesellschaft." Dafür brauche es auch eine Diskussion über die Leitkultur in Deutschland. Als Zukunftsvision für Deutschland wünsche er sich eine offene und aufgeklärte Leitkultur, die für alle da ist und die auf Werten basiere.

"Wir haben viele Sub-Leitkulturen in Deutschland. Wir haben eine linksliberale, eine türkisch nationalistische, eine islamistische und eine rechtskonservative Leitkultur. Aber wir haben keine gesamtdeutsche Leitkultur." Und zu diesen Werten gehörten Freiheit, Solidarität, Verantwortungsbewusstsein, Selbstverantwortung: "Und natürlich Empathie und Toleranz - aber keine Naivität und keine falsch verstandene Toleranz."

In seinem aktuellen Buch versuche er, diese Identität Migranten schmackhaft zu machen. "Deutschland ist eine wunderbare Erzählung, ist ein Heilungsprozess. Ja, es gab dunkle Kapitel, aber der gesamte Prozess von Deutschland ist sehr inspirierend für Deutsche und auch für Migranten."

(mle)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBefremdlicher Rat der Polizei
Gestellte Aufnahme zum Thema Mobbing in sozialen Netzwerken. Neben dem "Gefällt mir" Button sind die Worte "Du Opfer" zu sehen.  (imago-images / photothek / Thomas Trutschel)

Die Adresse der Comedy-Autorin Jasmina Kuhnke wurde im Netz veröffentlicht, schreibt die "Taz" – zeitgleich mit dem Aufruf, sie "zu massakrieren". Statt Kuhnke unter Schutz zu stellen, habe die Polizei ihr geraten, sich von Twitter abzumelden.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur