Seit 23:05 Uhr Fazit

Montag, 11.11.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Tonart | Beitrag vom 22.09.2015

Musikbranche zu Gast in HamburgReeperbahnfestival - wie die Popkomm von früher

Alexander Schulz im Gespräch mit Oliver Schwesig

Der Geschäftsführer des Reeperbahnfestivals, Alexander Schulz. (dpa / picture alliance / Angelika Warmuth)
Der Geschäftsführer des Reeperbahnfestivals, Alexander Schulz: "Wir leben von der Glaubwürdigkeit." (dpa / picture alliance / Angelika Warmuth)

Das Hamburger Reeperbahnfestival ist nicht nur das größte Clubevent Deutschlands geworden, sondern auch der wichtigste Branchentreff der Musikindustrie. Das Geheimnis des Festivals sei dessen Glaubwürdigkeit, sagt Leiter Alexander Schulz.

Das Reeperbahnfestival, das am Mittwoch in Hamburg beginnt, ist nicht nur Deutschlands größtes Clubfestival mit über 70 Spielorten. Es ist auch der wichtigste Treff der deutschen Musikbranche und damit das, was die Popkomm einmal war, bevor sie nach Berlin ging und in der Bedeutungslosigkeit verschwand.

Haino Rindler spricht mit Alexander Schulz, dem Leiter des Festivals, über wichtige Trends und Themen dieses Jahres.

Seine Beobachtungen: Das Musikstreaming bleibt dominierend in der Verbreitung von Musik, eine für die Künstler akzeptable Vergütung ist nicht in Aussicht.

Und im Vergleich mit dem großen Vorbild, dem South by Southwest-Festival in Austin / Texas, hat Alexander Schulz vor allem eines gelernt: Glaubwürdigkeit ist die wichtigste Währung sowohl eines Musikfestivals als auch eines Branchentreffs. Beim Festival auf St. Pauli stehen daher vor allem die kleineren Akteure des Musikbusiness im Mittelpunkt.

Mehr zum Thema

Berliner Musik-Event - Neuer Name, neuer Ort(Deutschlandfunk, Corso, 28.08.2015)

"Musik in der Medienkrise"
(Deutschlandfunk, Corso, 20.03.2013)

Tonart

50 Jahre "Sesame Street"Wo Stevie Wonder mit Grobi groovt
Der Musiker Stevie Wonder sitzt in der US-Kindersendung "Sesamstraße" lachend am Keyboard, neben ihm die Figur Grobi. (picture alliance / dpa / Courtesy Everett Collection)

Vor 50 Jahren begann die amerikanische Kindersendung "Sesame Street", die Pädagogik im TV umzukrempeln. Dazu gehörten Popsongs, die extra für die Sendung geschrieben wurden - und namhafte Gäste. Doch inzwischen ist das Revolutionäre abhanden gekommen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur