Seit 14:05 Uhr Rang 1

Samstag, 04.04.2020
 
Seit 14:05 Uhr Rang 1

Tonart | Beitrag vom 27.06.2014

Musik-ExportDas isländische Popwunder

Ein Diplomat erklärt Musik

Moderation: Carsten Beyer

 Touristen bestaunen den Geysir Strokkur auf Island. (dpa / Hinrich Bäsemann)
Touristen bestaunen den Geysir Strokkur auf Island. (dpa / Hinrich Bäsemann)

Im Verhältnis zur Einwohnerzahl ist Island Europas Pop-Exporteur Nr. 1 - kein anderes Land bringt so viele Musik-Talente hervor. Von Björk bis Gus Gus. Islands Botschafter, Gunnar Snorri Gunnarsson, versucht das Phönomen zu erklären.

Auf Island leben etwa 325.000 Menschen. Das ist von der Einwohnerzahl mit Bielefeld vergleichbar. Wenn man es pro Kopf rechnet, hat es der Inselstaat am Rande des Polarkreises in den vergangenen Jahren geschafft, mehr spannende Musiker und Bands hervorzubringen, als jedes andere Land in Europa. Musikerinnen und Bands wie Björk, Emiliana Torrini, Sigur Ros, Gus Gus und Mum wurden auch international bekannt.

Doch was sind die Gründe für dieses kleine Popwunder? Islands Botschafter Gunnar Snorri Gunnarsson versucht, in der Tonart am Vormittag ab 11:07 Uhr das Rätsel aufzuklären.

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur