Seit 20:03 Uhr Konzert
Donnerstag, 06.05.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview | Beitrag vom 16.12.2020

Musik als LebensretterAuszeit für das Gehirn

Stefan Kölsch im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Eine junge Frau mit Kopfhörern und geschlossenen Augen scheint in entspannter Stimmung zu sein (imago / Westend61)
Beim Hören von Musik werden Signalstoffe im Gehirn ausgeschüttet, die uns zum Beispiel trösten können, sagt Stefan Kölsch. (imago / Westend61)

In der Pandemie fühlen sich viele Menschen gestresst und bedrückt. Musik könne helfen, aus negativen Gedankenschleifen zu kommen und inneren Frieden zu finden, sagt der Psychologe Stefan Kölsch. Ob Bach oder Rammstein, sei egal.

Es klingt nach einem simplen Rezept: Man höre Beethovens "Ode an die Freude" – und schon ist man mental gegen das Coronavirus und seine seelischen Belastungen gewappnet. Im Grunde wirkt Musik tatsächlich auf unser Wohlbefinden, wie der Psychologe, Neurowissenschaftler und Violinist Stefan Kölsch bestätigt:

"Zum einen kann Musik unsere Stimmung heben, aber zum anderen kann Musik uns auch helfen, unseren Geist zu beruhigen, unseren inneren Frieden zu finden, unsere Gedanken abzulenken von negativen Gedankenschleifen, was wir oft tun, wenn wir emotional gestresst sind."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Er empfiehlt dabei, sich Musik auszusuchen, die jene Stimmung ausdrückt, in die man selbst gelangen möchte. Das könne durchaus Klassik sein, aber auch Rammstein, ACDC, Elvis oder Jazz. Kölsch, der in seinem Buch "Good Vibrations. Die heilende Kraft der Musik" die überlebenswichtige Rolle eines Banjos bei der Endurance-Expedition in die Antarktis beschreibt, kennt weitere ermutigende Fälle.

Ein Sterbewilliger fasste neuen Lebensmut

So habe ihm eine Krankenschwester von einem sterbewilligen Patienten berichtet, der beim Hören seiner Lieblingsmusik neuen Lebensmut gefasst habe: "Es gibt mehrere Beispiele dafür, wie Musik Leben tatsächlich retten kann", sagt Kölsch. Musik könne besonders dann helfen, wenn man sich an ihr beteilige: zum Beispiel wenn man den Takt mitklopfe, innerlich mitsinge oder dazu tanze.

"Unsere Aufmerksamkeit wird so auf die Musik gelenkt, dass wir sozusagen mit unserem Gehirn gar nicht mehr an die negativen Dinge, die uns sonst belasten, gerade denken können. Und das kann für das Gehirn eine Auszeit bedeuten und für den Rest des Körpers, die uns dann guttut."

(bth)

Mehr zum Thema

Musik und Fragen zur Person - Der Neurowissenschaftler Stefan Kölsch
(Deutschlandfunk, Zwischentöne, 24.11.2019)

Die Kraft der Musik - Musik kann aufputschen, trösten und sogar heilen
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 15.06.2019)

Stefan Kölsch: "Good Vibrations" - Die heilende Kraft der Musik
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 17.04.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur