Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 08.12.2019
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Konzert / Archiv | Beitrag vom 27.11.2019

Musicadia IV - tage für alte musik BremenDer Aufstieg der Geige in Frankreich

Moderation: Bettina Schmidt

Beitrag hören
Die Geigerin hält ihr Instrument gewagt schräg in die Höhe. (Plamena Nikitassova / Photostudio Classic)
Die bulgarische Geigerin Plamena Nikitassova studierte in Genf, Wien und Basel. (Plamena Nikitassova / Photostudio Classic)

In Italien war die Geige sofort ein Solostar. Nicht so in Frankreich. Hier galt sie nur als Begleitinstrument. Das änderte sich im 16. und 17. Jahrhundert durch Komponisten wie Rebel und Leclair. Plamena Nikitassova verfolgt in ihrem Konzert diesen Aufstieg.

Die diesjährige Konzertreihe "musicadia" beleuchtete die Kunst des Violinspiels in der Barockzeit. Das Abschlusskonzert konzentrierte sich auf die Entwicklung in Frankreich. Hier wurde die Geige meist im Taschenformat gebaut und gespielt. Sie diente vorrangig als einfaches Begleitinstrument für Lieder und Tänze. Ganz anders die Situation in Italien: hier wurde die Geige sofort als Soloinstrument ins Rampenlicht gestellt.

Die Geigerin hält ihr Instrument in die Kamera und lugt mit einem Auge hervor. (Plamena Nikitassova / Photostudio Classic)Plamena Nikitassova spielt eine Geige mit dem Baujahr 1730. (Plamena Nikitassova / Photostudio Classic)

In Frankreich musste sich das Instrument diesen Platz erst "erkämpfen". Mitstreiter dieser Entwicklung waren Komponisten, die selbst als Geigenvirtuosen den Durchbruch schafften. Leuchtendes Beispiel war zum Beispiel Jean Marie Leclair. 

Diese Entwicklung, die Emanzipation der Geige in Frankreich, zeigt die Geigerin Plamena Nikitassova an diesem Abend auf, in dem sie Werken des französischen Barock präsentierte.

Dazu ein Interview mit der Geigerin Plamena Nikitassova:

Das Konzert fand in Zusammenarbeit von Deutschlandfunk Kultur und Radio Bremen im Sendesaal Bremen statt.

Aufzeichnung des Konzertes vom 3. November 2019 im Sendesaal Bremen. 

Jean-Féry Rebel
Sammlung: Sonates a violon seul, Paris 1713
Sonate VII pour violon en sol-mineur 
(Allemande, Courante, Sarabande, Gracieusement, Gigue)

Elisabeth Jaquet de la Guerre
Sammlung: Sonates pour e Violon et pour le Clavecin, Paris 1707
Sonate pour violon en la-majeur
(Allemande, Presto, Adagio, Aria, Adagio, Presto)

Charles François-Grégoire de la Ferté
Sammlung: Premier livre de sonates pour violon et basse, Paris 1707
Sonate VI
(Gravement, Vite, Chaconne gracieusement)

Marin Marais
Sammlung: Pièce de Viole, I Livre, Paris, 1686
Suite en fa-dièse mineur, 
(Allemande, Gigue, Rondeau)

François Francoeur
Sammlung: II Livre, Paris
Sonate VII a violon seul avec basse continue en do-mineur
(Adagio, Allemande, Sarabande, Gavotte, Rondeau)

Jean Marie Leclair
Sonata IX à violon seul avec la basse continue 
(Corrente a la Francese, Allegro moderato, Adagio, Vivace)

Plamena Nikitassova, Violine in alter Mensur
François Joubert-Caillet, Viola da Gamba
Matthias Spaeter, Theorbe
Diego Ares, Cembalo

Zudem erklangen an dem Abend weitere Werke:

Johann Paul von Westhoff
Sammlung: Le Mércure Gallant, Paris 1683
Suite pour le Violon sans Basse Continu"
(Prélude, Allemande, Courante, Sarabande, Gigue, Autre gigue)

Elisabeth Jaquet de la Guerre
Sammlung: Pieces de Clavecin, Paris 1687
Suite en ré-mineur
(Prelude, Allemande, Courante)

Mehr zum Thema

Virtuose barocke Triosonaten - Corelli als Vorbild für Dandrieu
(Deutschlandfunk, Die neue Platte, 18.08.2019)

Universum JSB (19): Die Matthäuspassion von Johann Sebastian Bach - Verwirrend - die Rätsel um die "Die große Bassion"
(Deutschlandfunk Kultur, Alte Musik, 27.11.2019)

Händel-Festspiele Halle - Ladies first!
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 10.06.2019)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur