Seit 17:00 Uhr Nachrichten

Donnerstag, 21.03.2019
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten

Fazit | Beitrag vom 12.01.2019

Museum wird LandesstiftungMehr Sicherheit für Kleist-Gedenken

Direktorin Hannah Lotte Lund im Gespräch mit Anke Schäfer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das bild zeigt eine historische Ausgabe eines Kleist-Werks und eine Zeichnung des Dichters. ( Patrick Pleul / dpa)
Historische Ausgabe eines Kleist-Werks und eine Zeichnung des Dichters. ( Patrick Pleul / dpa)

Die Marquise von O., Der zerbrochene Krug oder Michael Kohlhaas – der Dichter Heinrich von Kleist ist der im Ausland am häufigsten gespielte deutsche Dramatiker. Das einzige Kleist-Museum in Frankfurt/Oder wurde jetzt zu einer Landesstiftung.

Zehn Jahre hat es gedauert, bis das Museum in Kleists Geburtsstadt Frankfurt/Oder Landesstiftung wurde, sagt dessen Direktorin Hannah Lotte Lund im Deutschlandfunk Kultur. Das gebe der Einrichtung für die Zukunft Sicherheit. "Das Land Brandenburg hat sich die Kleist-Erbe-Pflege ins Gesetz geschrieben. Das ist eine langfristige Planung, die dadurch möglich wird."

Moderne Themen

Im nächsten Schritt solle mehr Personal eingesetzt werden. Hierfür müsse der Bund noch zustimmen.

Kleist sei wegen der Bandbreite seiner Darstellungsformen aber auch seiner Themen heute noch aktuell. So werde in seinem Theaterstück "Penthesilea" der Geschlechterkampf und die Rolle der Frau verhandelt.

"Das ist an manchen Stellen überraschend modern. Gerade in Penthesilea gestaltet er diesen nahezu unauflöslichen Geschlechterkonflikt – wie gleichberechtigt kann man sein, wie kann man den anderen für sich gewinnen, aber seine Individualität behalten", so Lund.

Vielfältige Darstellungsformen

Kleist habe sich in seinem kurzen Leben – er wurde nur 34 Jahre alt – äußerst vielfältig schriftlich geäußert. Er habe acht Dramen, acht Erzählungen und unzählige "kleine Formen" veröffentlicht.

"Er hat ja auch fast die erste Tageszeitung in Deutschland herausgegeben. Er hat seine Stimme also in diesen verschiedenen Formaten eingebracht, von denen einige sehr modern sind." Auch der Versuch, in vielfältigen Formen in die Gegenwart einzuwirken, bringe ihn uns heute näher, so die Direktorin des Kleist-Museums.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsOhne Zugang zum Wissen
Auf einem Computerbildschirm ist das Logo der deutschen Version der freien Enzyklopädie Wikipedia durch eine Lupe vergrößert auf einem Computerbildschirm zu sehen.  (dpa-Zentralbild - Foto: Peter Zimmermann)

Während die "Welt" Wikipedia die Demokratisierung des Zugangs zum Wissen zuschreibt, ist die "FAZ" der Meinung, dass die Online-Enzyklopädie durch ihren Streik wegen der EU-Urheberrechtsrichtlinie unobjektiv und unglaubwürdig wird.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur